Full text: Untersuchung eines kleinen erdmagnetischen Störungsgebietes

12 
r 
* 
* 
* 
a 
Dividiert man diese Zahl in die Zeit, die verflossen ist zwischen dem 
ersten und achten mittleren Durchgang, so erhalten wir für die Zahl der 
ausgeführten Schwingungen n — 284 
Durch Division dieser Zahl in die zwischen dem ersten und achten, 
zweiten und neunten usf. mittleren Durchgang ergeben sich die vier Werte 
Tj = 4.69 148 
T, = 4.69 198 
T 3 = 4.69 109 
T 4 = 4.69 176 woraus als mittlere Schwingungsdauer 
bei Station X T = 4.69 158 bei t = 22.2° folgt. 
Die hiermit zu kombinierende Ablenkungsbeobachtung wurde bei 
t' = 20.5° vorgenommen; um beide vergleichbar zu machen, ist also T auf 
diese Temperatur umzurechnen. Die aus diesem Grunde dem T hinzu 
zufügende Korrektion /\ T ergibt sich aus der früheren Beziehung: 
■p = »* K, (1 + 2 ß‘ 
M 0 H (1 —J— cc t) 
gleichzeitig der Torsionskoeffizient 0 berücksichtigt wird, 
t,.j ft 2 K 0 (1 -f- k' t) 
M 0 H (1 + « t + ©j 
t) 
; oder, wenn 2 ß' = k' gesetzt und 
AT = 
T 
2 
— 
1 + 0/ 
A t 
Die Einzelwerte von /\T sind durch Interpolation aus folgender, für je 
4 Werte von ^t und T berechneten Tabelle zu entnehmen. Für © wurde 
der — konstante — Wert 
© — 0.001882 gefunden. 
Temperatur-Korrektion für T: 
At=i° 
t = 2° 
II 
+-> 
< 
> 
r-t- 
II 
T = 4.68 
0.001498 
0.002996 
0.005992 
0.008988 
T = 4.70 
0.001505 
0.003009 
0.006018 
0.009028 
T = 4.72 
0.001511 
0.003022 
0.006044 
0.009066 
T = 4.74 
0.001517 
0.003048 
0.006070 
0.009104 
Ferner ist an T eine Korrektion anzubringen, welche durch die Variation 
der Horizontalintensität bedingt ist, die also die Schwingungsdauer auf die 
zur Zeit der Ablenkungsbeobachtung herrschende Intensität reduziert. 
Nimmt man wieder, wie bei der Deklination, an, dass Veränderungen 
der Horizontalintensität sich parallel über Deutschland erstrecken, so sind die 
in Potsdam beobachteten A^, welche mir ebenfalls in liebenswürdiger Weise 
von Herrn Prof. Dr. A. Schmidt übermittelt wurden, auch an meinem Be 
obachtungsorte als Korrektion anzubringen. Für variables H folgt aus obiger 
Gleichung
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.