Full text: Der Lautstand der föhringischen Mundart

46 — 
ahd. bruot) brut, buk (afr. bök, ags. böc) buch, flud (afr. ags. flöd) flut, 
fudnri (ags. födor) futter, fut (afr. ags. föt) fuss, futin fassende des 
bettes (köpfende = hödin), glum (ags. glöm) trübung von flüssigkeiten, 
glunu-% (ne. gloomy) trübe, unklar, grup (afr. gröpe, ags. gröp) rinne im 
stall hinter dem vieh, gud (afr. ags. göd) gut, hud (afr. ags. höd) hut, 
huk (ags. höc, ne. hook) 1. haken, krampe, türangel, 2. ecke, winkel, 
hup (afr. ags. höp) reif, band, jul (an. jöl) Weihnacht, k’luk (afr. klök) 
klug, k'rux, Bru'xhys (nd. k c röx, ndl. kroeg) krug, Wirtshaus, lzulc 
(mnd. Jcöke, ahd. kuocho) kuchen, luki (afr. lökia, ags. lödan) sehen, 
blicken, mud (afr. ags. möd) mut, mul (afr. möta, ags. mötan) müssen, 
mit (lat. notä) note, nutigi anstimmen, p l lux (afr. ags. plög) pflüg, 
rup in Büdle^sem und Vraksem, sonst die umgelautete form rep (afr. 
hröpa, ags. hröpan) rufen, rut (ags. rot) wurzel, sdul (afr. ags. stöl) 
stuhl, sgux (afr. skö, ags. scöh) schuh, sut (afr. söt) russ, swup, swupi, 
swupsi (me. swöpen, ne. to swoop) 1. emporschlagen (der flamme), 
2. schnell gehen, so dass sich die kleider der frauen stark bewegen. 
Hierher gehören die präterita der sechsten ablautsreihe: bux (afr. ags. 
bök) huck, drux (afr. ags. drög) trug, gruf (afr. ags. gröf) grub, lus (afr. 
ags. hlöth, MtÖ) lud, slux (afr. ags. slog) schlug, ws. t c wux (afr. thwöch, 
ags. pwöh) wusch, vuf (afr. wöf) wob. 1 
5. wg. au vor stimmlosen labialen und gutturalen ist über ö, ü 
zu u geworden: hup (afr. häp, ags. heap) häufe, hupi (ags. geheapian) 
häufen, häufeln, tup (< tu + hup, vgl. nd. tohöprri) zusammen; liupi 
(afr. käpia, ags. ceapian) kaufen, ruh (afr. hink, ags. hreac, an. hraukr) 
heuschober, rulu heuschober machen, sbuk (ndl. spook, nd. spök, späh) 
spuk, sbuki spuken, suk (afr. tsäke, ags. ceace) backe, uk (afr. äk, ags. 
eac) auch. 2 
§21. y. 
y ist kürzung von y (vgl. Bremer, Nd. jb. XIII, 8, 9, 16, 17), das 
aus älterem ü entstanden ist. Es hat folgende entsprechungen: 
1. wg. u > afr. ü > afö. y, das in jüngerer zeit in geschlossener 
silbe meistens gekürzt worden ist (vgl. Bremer, Nd. jb. XIII. 8): 
a) wg. u vor nasal + stimmloser spirans (vgl. Siebs, P. gr. I 2 , 1206): 
k'yd, (afr. küthe, ags. cüSe) konnte, mys (afr. müth, ags. müh) mund, ysps 
(afr. üse, ags. üsser) pron. poss. unser, daneben häufiger ys. 
1) Auch in offener silbe vor stimmhaften consonanten erscheint bisweilen u: 
fudr (ags. födor) futter, mudr (afr. möder, ags. mödor) mutter, wo nach § 27, 1 ü 
stehen müsste. — Nordische lehnwörter sind: brühet (dän. broget) bunt, Uruk (an. 
krökr, auch ne. crook ist nord. lehnwort) haken, Hub (an. Icöpa, dän. kope) möwe. 
2) Unbekannter herkunft sind p'uk gespenstisches wesen mit grossen äugen 
(dän.?), sgrupi schiessen, slus Wagenspur.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.