Full text: Der Lautstand der föhringischen Mundart

28 
4. Halbkürze entsteht infolge von nebenton aus länge und halb 
länge und wird mit ~ bezeichnet: dia• rsanike:vesu (nachdruck auf 
dim), aber iksa: ndime'vesn (nachdruck auf dem e) = ich bin da nicht 
gewesen. 
5. Kürze steht vor stimmlosen und stimmhaften consonanten und 
entspricht alten kürzen und alten längen, die gekürzt sind. Kurz sind 
auch r, 1, W, n, tt- 
6. Überkürze. Überkurz sind der svarabhaktivokal a, « und die 
zweiten und dritten componenten der diphthonge und triphthonge. 1 
C. Historische darstellung des lautstandcs. 
I. Der vocalismus. 
I. Die vocale der Stammsilben, 
a) Die kurzen vocale. 
§ 16. a. 
1. Fö. a enlspricht wg. a:al, ales (afr. al, ags. eal) all, alles, al 
schon, al in alhy wie auch immer, alhohf wer auch immer; an (ags. cened, 
ahd. anut, mit) ente, amn (afr. arm, arm, ags. earm) arm, arsv 
(ahd. arbeo, erbö) der erbe, arviri (ahd. arbi, erbi) das erbe; ah (got. atta, 
ahd. atto) vater, bal (afr. balde, ags. beald) bald, baldgi (got. balgs, 
ahd. balc balg, schlauch) unmässig trinken, bahn (ndl. balderen) lär 
men, bas (ags. bears) 1. barsch, 2. bitter, sauer, bavh (me. babelen, 
ne. to babble, ndl. babbelen) schwatzen, schnell sprechen, blafi (ndd. 
blafi}, ndl .blaffen) bellen, blak (ags. blcec, ne. black) tinte, blan (me. ndl. 
blaren, ne. to blare) heulen, weinen, bla'rüged (ndd. blarögd, ne. blear- 
eyed) triefäugig, bra'kvedr (ndd. brakvätf, ndl. brakivater, ne. braclcish 
water) salzwasser, draxt (mndd. ndl. dracht) traeht, falle (ahd. falcho) 
falke, farm (ahd. farawa) färbe, farmi, farvi färben, sdp'pfardv kitt, 
flap (mndd. vlabbe, ndd. flap) hängende lippe, schnauze, gast (ahd. as. gast) 
bursche, gesell, joyga’st Jüngling, gnadri (ostfr. gnarren, ndd. gnadpn) 
murren, gnadrig mürrisch; haki (ags. haccian, afr.hakia) hacken, hahm 
(ags. healm) halnj., hals (afr. hals, ags. heals) hals, halsi die segel nach 
der anderen seife wenden, a'mhalsi eigentlich den hals wenden, um 
halsen, d. h. einlenken, zurücknehmen; hard (afr. herd, ags. heard) hart, 
hardi (afr. hardia, ags. heardian, ne. to harden) aushalten, hardig ab 
1) Damit die Bezeichnung überkürze nicht irreführt, sei hervorgehoben, daß 
der quantitätsunterschied zwischen kurzen und überkurzen vocalen sehr gering ist. 
In diphthongen, triphthongen und a und n bleibt sie unbezeichnet, sonst wird sie 
durch ^ gekennzeichnet
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.