Full text: Der Lautstand der föhringischen Mundart

12 
unmöglich, sich nach der mangelhaften Wiedergabe auch nur eine an 
nähernde Vorstellung von der gesprochenen spräche zu machen. Diese 
arbeiten sind daher mit äusserster Vorsicht zu benutzen und eigentlich 
nur von dem, der sie stets auf die lebendige rede des Volkes be 
ziehen kann. Dann sind sie als materialsammlungen oft sehr schätzens 
wert (so Johansen, Die nordfriesische spräche nach der Föhrer und 
Amrumer mundart, Kiel 1862 und Clements sämtliche Schriften, die 
leider unter dem Vorurteil einer allzu nahen Verwandtschaft des friesi 
schen mit dem englischen leiden und aller wissenschaftlichen objectivität 
entbehren). Eine ausführliche arbeit über die auf Föhr und Amrum ge 
sprochene spräche wird von Bremer vorbereitet, ebenso ein amringisch- 
föhringisches Wörterbuch mit benutzung des nachlasses von Mechlenburg 
(in der stadtbibliothek zu Hamburg). 
B. Phonetische beschreibung der mundart. 
I. Phonetische analyse der einzellaute. 
1. Die vocale. 
Zungen 
steil ung 
Vordere 
geschlossen 
3 gebiet 
offen 
Mittlere 
geschlossen 
s gebiet 
offen 
Hi 
geschlossen 
nteres geb 
mittel 
iet 
offen 
hoch 
l y 
i i y 
ü 
u 
mittel 
e 
e e a 
0 
0 a 
0 
Q 
niedrig 
— o 
a a 
a ä 
0 
§ 1. Vocalarticulation im vorderen mundgebiet. 
1. Mit höchster Zungenstellung. 
Das geschlossene i wird mit der höchsten Zungenstellung ge 
bildet. Die zunge berührt die hintere wand der schneidezähne. Infolge 
der straffen Spannung der museulatur des zungenrückens wird die 
vorderzunge nach beiden seiten breit auseinandergezogen, so dass die 
seitenränder auf dön eck- und vorderen backenzähnen ruhen. In der 
mitte der zunge zieht sich eine rille entlang, die nach hinten zu breiter 
und flacher wird. Das geschlossene i kommt nur als länge (?) vor. 
Von dem l ist quantitativ und qualitativ verschieden das kurze, 
offene i. Es unterscheidet sich durch eine geringe zungensenkung und 
eine schlaffere articulation. Die Zungenspitze legt sich nur lose an die 
hintere wand der unteren schneidezähne. Die ränder berühren ziemlich
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.