94
beispiel erschien dafür, wie ein Gedanke durch ein poetisch
sein sollendes Bild falsch und unnatürlich zum Ausdruck
gelangen könne. (Preface VI des (Euvres de Boileau.)
Über den Freund Theophiles Jean de Mairet 1 ) hat
B. sich noch weniger geäußert. Nur ein paar Verse im
Art poet. sollen nach Brossette auf Mairet und zwar speziell
auf sein Schäferdrama Sylvie Bezug nehmen. Art poöt. II,
V. 105, 106 u. 113.
»Jadis de nos auteurs les pointes ignorees
Furent d’Italie en nos vers attirees.« 2 )
»La tragedie en fit ses plus cheres delices.«
Dies ist alles, was B. über Mairet sagte, wenn Brossette’s
Angabe richtig ist. Weitere Schlüsse auf B.’s Meinung über
Mairet, besonders ob er dessen Verdienste um die Fortent
wicklung des Dramas genügend gewürdigt habe, lassen sich
daraus nicht ziehen.
§ 99. Auf gleichem Niveau im dichterischen Unvermögen
mit den elendsten Versmachern stehen nach B. La Menar-
diöre 3 ) und Magnon. 4 ) Art poet. IV, 35, 36.
»On ne lit guere plus Rampale et Menardiöre
Que Magnon, du Souhait, Corbin et la Morliere.«
Le Menardiöre, der Leibarzt Richelieu’s, gehörte gleich
zeitig zu dessen Hofpoeten. Er schrieb Abhandlungen über
die Tragödie und dichtete selbst die Trauerspiele La Pucelle
d’Orleans und Alinde, die beide nach Saint-Marc sehr schlecht
gewesen sein sollen. Auf La Menardiere und die Zenolie des
d’Aubignac sollen nach Brossette die beiden ersten Verse
des Art poet. sich beziehen.
»C’est en vain qu’au Parnasse un temeraire auteur
Pense de l’art des vers atteindre la hauteur.«
Brossette bemerkt hierzu, daß d’Aubignac sich gerühmt
hätte, die Theorien des Aristoteles zu kennen. In Wirklichkeit
hätte er sie indeß völlig mißverstanden und sehr langweilige
Dramem geschrieben. Gleichfalls habe sich la Menardiöre die
Befolgung der aristotelischen Regeln bei seinem Drama Alinde
als ganz besonderes Verdienst angerechnet, sie aber ebenso
mißverstanden. Brossette führt im Anschluß daran ein
Gespräch an, das B. darüber mit einem Ungenannten hatte.
»Quelqu’un voulant un jour, par cet exemple, prouver ä M.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.