91
§ 94. Den Joconde Bouillou’s hingegen hielt B. über
haupt garnicht eines Vergleiches mit dem Lafontaine’s würdig.
»Je suis honteux pour M. de Lafontaine,« sagte B. selbst, »de
voir qu’il ait pu etre mis en parallele avec un tel auteur.«
Der Unterschied der beiden Werke sei der eines »conte plai-
sant« und einer »narration froide.« Bei Lafontaine habe man
eine »invention fleurie et enjouee,« bei Bouillou eine »traduc-
tion seche et aride.« Bei Lafontaine könne man sagen, er
habe in Wahrheit seinen Gegenstand Ariost entlehnt, »mais
en meme temps il s’est rendu maitre de sa matiere: »Das
Bouillon’sche Werk sei dagegen eine Kopie, »tiree d’un trait
pres l’autre sur 1’originaL« B. verglich Lafontaine mit Virgil.
So wie dieser Homer nachgeahmt habe, hätte Lafontaine sich
eine originale Auffassung des Stoffes nach Ariost gebildet.
Bouillon sei dagegen »un valet timide qui n’oserait faire un
pas sans le conge de son maitre — un traducteur maigre
et decharne.« B. zeigte sich in seiner Abhandlung besonders
empfänglich für den Reiz der Sprache Lafontaine’s. »Tout ce
qu’il dit, est simple et naturel, et ce que j’estime surtout
en lui, c’est une certaine naivete de langage que peu de gens
connaissent, et qui fait pourtant tout l'agrement du discours;
c’est cette naivete inimitable qui a ete tant estimee dans les
ecrits d’Horace et de Terence, ä laquelle ils se sont ötudies
particulierement, jusqu’ä rompre pour cela la mesure de leurs
vers, comme a fait M. de La Fontaine cn beaucoup d’endroits.
En effet, c’est ce molle et ce facetum qu’Horace a attribues
ä Virgile, et qu’Apollon ne donne qu’ä ses favoris.« 36 )
B. lobt hier ferner ein von Lafontaine neu erfundenes
Metrum. 37 ) B. citiert im Anschluß daran eine Anzahl von
Versen aus dem Lafontaine’schen Joconde, die ihm besonders
gefallen haben, und fährt dann fort: »Je pourrais vous montrer
beaucoup d’endroits de la meme force; mais cela ne servirait
de rien pour convaincre votre ami. Ges sortes de beautes
sont de celles qu’il faut sentir, et qui ne se prouvent point.
C’est ce je ne sais quoi qui nous charme, et sans lequel la
beautö meme n’aurait ni gräce ni beaute. Mais, apres tout,
c’est un je ne sais quoi.« Den Vergleich zwischen Lafontaine
und Bouillou zu Ende führend, schränkte er auch das Lob,
das er Lafontaine gegeben hatte, etwas ein: »Jamais style

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.