Full text: Die Urteile Boileaus über die Dichter seiner Zeit

83 
6' 
sich mit ihren Machwerken in den »ruelles« und »alcöves« 
der Preciösen hören ließen. 118 ) Nur bei diesen fand Cotin’s 
Muse Anklang. (Sat. X, V. 252.) Begreiflich wird es so, daß 
für B. schlechthin Gotin’s Name zur appelativen Bedeutung 
»Reimschmied« wurde. Vgl. Discours sur l’ode, Sat. IX, V. 276, 
Lettre du 13 aoüt 1709 au Pere Thoulier. 
B. bedauerte daher die armen Nachbarn, Verwandten 
und Freunde Gotin’s, die durch das erzwungene Anhören 
seiner Verse zum Davonlaufen getrieben wurden. (Sat. VIII, 
239—244 und Epigr. XI und XII.) 
B. hat mit seinen Angriffen auf die Versmacher in 
Wahrheit der Litteratur große Dienste geleistet. Dies gilt 
indeß mehr noch seiner eigenen Zeit als der Nachwelt, die 
auch ohne B.’s Kritik den Unwert dieser Machwerke er 
kannt hätte. 
Kapitel IX. 
Boileau’s Urteile über die satirischen Dichter 
seiner Zeit. 
I. 
§ 84. Die Satire hat zu allen Zeiten in der französischen 
Dichtung eine bedeutende Rolle gespielt. Auch das für die 
französische Litteratur so wichtige 17. Jahrhundert hat her 
vorragende Satiriker aufzuweisen. 
Von diesen wurde der von B. gelobte Mathurin Regnier 1 ) 
bereits am Eingang der vorliegenden Arbeit behandelt. B. 
selbst, der Meister der litterarischen Satire, und Lafontaine, 
der Vertreter der moralischen Satire, zählen zu ihnen. Auch 
Voiture und Saint-Amant (Vgl. § 22) werden von B. mit zu 
den satirischen Dichtern gerechnet. 
§ 85. Es ist wohl begreiflich, wenn in Satiren Ange 
griffene und mit dem Fluch der Lächerlichkeit Beladene sich 
gegen den Angreifer zur Wehr setzen. Die in ihrer ganzen 
Nichtigkeit erkannten und wutschnaubenden Opfer B.’s ver 
sagten aus diesem Grunde der Verssatire ihre Anerkennung 
als dichterischer Gattung und bemühten sich, B. als »pertu- 
bateur du repos public« 2 ) hinzustellen. Ihnen trat B. als
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.