45
Themata weitschweifig unterhalten läßt, hat er dem Gelächter
der Nachwelt preisgegeben, indem er eine Parodie dieser
Gespräche seinem Dialog einschiebt. Uns mag es heute un
glaublich scheinen, daß man sich über den Unterschied von
coeur tendre, tendresse d’amitie u. s. w. ereifern kann, ja, daß
ein gewisser Mut von Seiten B.’s dazu gehörte, diesen Gali-
matias anzugreifen, um dem gesunden Menschenverstand
wieder zu seinem Rechte zu verhelfen.
Lächerlich erschienen B. auch die übertriebenen Kom
plimente, die sich die preciösen Helden im Cyrus gegenseitig
machen. Sat. III, V. 43—45.
»Deux nobles compagnards, grands liseurs de romans,
Qui m’ont dit tout Cyrus dans leurs longs compliments.
J’enrageais.«
Über die überall in den Romanen herrschende Galan
terie an Stelle der Liebe, der preciösen Ausdrucksweise an
Stelle der natürlichen hören wir aus folgenden Worten Pluto’s
den Grimm B.'s heraus:
Pluton. — »II est vrai que les morts n’ont jamais
ete si sots qu’aujourd’hui. II n’esl pas venu ici depuis long-
temps une ombre qui eüt le sens commun; et, sans parier
des gens de palais, je ne vois rien de si impertinent que
ceux qu’ils nomment gens du monde. 11s parlent tous un
certain langage qu’ils appellent galanterie; et quand nous
leur temoignons, Proserpine et moi, que cela nous choque,
ils nous traitent de bourgeois, et disent que nous ne sommes
pas galans. On m’a assure meine que cette pestilente galan
terie avait infecte tous les pays infernaux, et meine les
champs Elysees; de Sorte que les heros et surtout les heroines
qui les habitent, sont aujourd’hui les plus sottes gens du
monde, gräce ä certains auteurs qui leur ont appris, dit-on,
ce beau langage, et qui en ont fait des amoureux transis.
A vous dire le vrai, j’ai bien de la peine ä le croire. J’ai
bien de la peine, dis-je, ä m’imaginer que les Cyrus et les
Alexandre soient devenus tout ä coup, comme on veut me le
faire entendre, des Thyrsis et des Celadon.«
§ 35. Nicht minder als über die Unwahrheiten der
Sprache und der Gefühle hatte B. Grund, sich über die Ent
stellungen der geschichtlichen Tatsachen und Charaktere zu

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.