30
unerträglicher ist für Pluto die Gestalt der Pucelle 61 ) selbst,
so wie Chapelain sie in seiner Dichtung dargestellt hatte.
Siehe Heros de Romans.
Pluton. — Encore! J’avoue que de toutes les höroi'nes
qui ont paru en ce lieu, celle-ci me parait beaucoup la plus
insupportable. Vraiment eile ne pröche pas la tendresse.
Tout en eile n’est que durete et que secberesse, et eile me
parait plus propre ä glacer l’äme qu’ä inspirer l’amour.
Die Unerbittlichkeit B.’s gegen Chapelain findet ihren
schärfsten Ausdruck in einem Epigramm XIV.
Vers ein style de Chapelain, pour mettre ä la fin de
son poeme de la Pucelle.
Maudit soit l’auteur dur, dont l’äpre et rüde verve,
Son cerveau tenaillant, rima malgre Minerve;
Et, de son lourd marteau martelant le bon sens,
A fait de mechans vers douze fois douze cents.
Selbstverständlich vermochte B. einen Dichter dieser
Art nicht als das unfehlbare Orakel des guten Geschmacks
und als einen Fürsten unter den Dichtern anzuerkennen, als
welcher Chapelain in den Augen seiner Zeitgenossen doch
lange Zeit galt. Kühn, wie es seine Art war, griff er den
ehemaligen Günstling Richelieus an. Es wurde auch hohe
Zeit, daß endlich einmal ein B. sich erhob und öffentlich
aussprach, was manche still schon längst empfunden, aber
nicht laut zu sagen wagten. Ein typischer Ausdruck für
diese damals herrscheden Stimmung ist das Tischgespräch
der Gäste in der 3. Satire, welche die Überschrift: »Description
d’un repus ridimile« trägt. Einer der Gäste spricht das
bezeichnende Wort: Sat. III, V. 178—79.
»La Pucelle est encore une oeuvre bien galante,
Et je ne sais pourquoi je baille en la lisant«.
§ 19. Wenn es B. schon sehr verdroß, daß Chapelain’s
Pucelle in 6 Auflagen erlebte und sein Verfasser lange Zeit
als bedeutender Dichter galt, so mußte es ihn auf das höchste
erregen, daß als der Minister Colbert im Aufträge des Königs
Pensionen an hervorragende Dichter zu verteilen beabsichtigte,
der »Litterarturtyrann« 63 ) Chapelain mit der Aufstellung der
Liste beauftragt wurde. Wie konnte man nur einen Chapelan,
einen Mann mit so beschränktem Urteilsvermögen, der über

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.