27
wäre, hatte B. kein Wort der Anerkennung, sondern spottete
im Gegenteil nur über den in handwerksmäßiger Weise
Dichtenden. Geradezu unangenehm war es ihm, daß Chapelain
mit seinen elenden Versen dem König sich zu nahen wagte,
um dessen Ruhm in den banalsten und widerlichsten Schmeiche
leien zn feiern. Ja, es erschien ihm geradezu als eine Ent
weihung der Dichtkunst, daß Chapelain nebst andern Dichtern
lfm der Erlangung materieller Vorteile willen, einen so un
reinen Weihrauch spendete. Discours au Roi V. 13 — 20
und ibid. V. 25—28.
Nach B. waren es nur noch die Preciösen, welche
Chapelain zu bewundern vermochten. Doch selbst eine Ver
treterin dieser fragwürdigen literarischen Richtung konnte
nicht umhin, zu erklären, daß das bekannteste dichterische
Werk Chapelain’s, die Pucelle, besser in Prosa geschrieben
worden wäre; denn dann erst würde das Werk die seinem
Inhalte znkommende Wirkungsfähigkeit erhalten haben. (Sat.
X, V. 438 —460.) 51 )
Wie groß R.’s Erbitterung gegen Chapelain gewesen sein
muß, zeigen besonders diese sarkastischen Verse; denn sie
wurden erst lange nach Chapelain’s Tode geschrieben, als
Chapelain’s Einfluß längst nicht mehr zu fürchten war. 52 )
Ob R. wirklich auch der Ansicht der Preciösen war, daß
es nur einer Prosabearbeitung bedürfe, um aus der Pucelle
ein lesbares Werk zu machen, ist kaum ersichtlich. Es geht
aber aus einer Stelle in der 9. Satire, V. 207 hervor, wo
B. Chapelain den Rat gibt, doch lieber in Prosa zu schreiben.
Man braucht sich nicht mehr zu wundern, daß der Name
»Chapelain« für B. zur Kollektivbezeichnung schlechter Dichter
überhaupt wurde. So spricht R. im »Discours sur l’Ode« von
»esprits mediorres, de gens ä etre mis en parallele avec les
Chapelains.«
§ 17. Die Dichtung Chapelain’s, die B.’s Spottsucht
so gewaltig erregte und worauf sich seine Urteile durchgängig
beziehen, war die schon erwähnte »Pucelle ou la France
delivree«, eine epische Dichtung, die ohne innere Empfindung
rein verstandesmäßig nicht gedichtet, sondern wie Faguet 53 )
sagt, »fabriciert« war. 5t ) Daß daher Verse »plus forces que
ceux de la Pucelle« in R.’s Vorstellung das non plus ultra

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.