26
Person mit seiner Kritik traf. Und als Kritiker 46 ) hatte
Chapelain offenbar unbestreibare Verdienste, die ihm auch
das von B. so angegriffene dichterische Unvermögen nicht zu
rauben vermochte. Die häufig persönlich verletzende Kritik,
die B. an Chapelain übte, rief auch wohl eine gegenteilige
nicht von B. beabsichtigte Wirkung hervor.
§ 16. Die Urteile B.’s über Chapelain lassen sich kurz
so zusammenfassen, daß B. ihm dichterische Begabung schlecht
weg abspricht. In diesem Sinne hat er sich zu wiederholten
Malen geäußert. In seiner 4. Satire wollte B. nachweisen, »daß
sich jeder Mensch für weise hält und dabei garnicht gewahr
wird, was für eine Portion Narrheit in ihm steckt.« 46a ) Auch
Chapelain mußte für diese Belrachtung herhalten und wurde von
B. als ein armseliger Keimschmied hingestellt. 47 ) Sat. IV,
90—102.
»Chapelain veut rimer, et c’est sa folie.
Mais bien que ses durs vers, d’epithetes enfles, .
Soint des moindres grimauds chez Menage siffles,
Lui-meme il s’applaudit, et, d’un esprit tranquille,
Prend le pas au Parnasse au-dessus de Virgile.
Que ferait-il, helas! si quelque audacieux
AUait pour son malheur lui dessiller les yeux,
Lui faisant voir ses vers et sans force et sans gräces,
Montes sur deux grands mots, eomme sur deux echasses;
Ses termes sans raison Tun de l’autre ecartes,
Et ses froids ornements ä la ligne plantes?
Qu’il maudirait le jour oü son äme insensee
Perdit l’heureuse erreur qui charmoit sa pensee!«
Kraftlose Verse ohne Anmut, tönende Worte, schiefe
Ausdrücke und geschmacklose Verzierungen, die wegen ihrer
Steifheit den Leser absolut nicht innerlich bewegen können,
waren nach B. also die charakteristischen Merkmale der
Chapelain’schen Afterpoesie. 48 ) Wenn B. in der Kritik, die
er hier ausübte, sachlich auch Recht zu geben ist, so waren
derartige Worte in Bezug auf einen Gegner im Alter von
70 Jahren doch recht hart. In literarischen Dingen zeigte B.
eben nur in den seltensten Fällen Schonung und Rücksicht. 49 )
Für die Mühe, die Chapelain bei seiner Dichterarbeit 50 )
aufwandte, und die einer besseren Sache würdig gewesen

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.