147
Qu'en vain tu Charmes le vulgaire,
Que tes vers n’ont rien de plaisant:
Si tu savais un peu moins plaire,
Tu ne leur deplairais pas tant.
Revillout B ) bemerkt zu diesen Versen ß.’s: »On a
beaucoup loue B. de s’etre ainsi declare hardiment pour
Moliere. Le merite de B. n’est pas dans son courage:
il n’est meme pas dans son discernement. Chapelain, lui
meine, rendait justice ä Moliöre. Mais le jeune satirique sut,
dans ses Stances, röduire ä leur juste valeur les critiques
soulevees par l’Ecole des Femmes, il le fit, en termes nets,
tranchants, avec une fermete de ton, un accent d’autorite
que l’on ne devait pas attendre ä un jeune homme de vingt-
six ans.« Mir scheint, daß Revillout auch dem Mut B.’s die
gebührende Achtung hätte zollen können, denn die ungebrochene
Macht der Preziosen, die über die »Lcole des Femmes« ein
häßliches Geschrei erhoben, anzugreifen, war nicht ungefähr
lich. Gelang es den Preziosen viel später doch noch, die
Phedre Racine’s zu Fall zu bringen. G ) Daß B. jedoch durch
sein Auftreten dem »sens commun« einen Sieg verschaffte
und die Urteile der großen Masse des Publikums festigte,
dies Verdienst kann ihm wohl nicht geschmälert werden.
§ 183. Bei aller Hochschätzung, welche B. Moliere
zollte, kam jedoch auch ihm gegenüber B.’s Anschauung von
dem Idealwerte der Antike zum Ausdruck und zwar in der
Weise, daß er sie auch für Moliere als vorbildlich hinstellte.
Aus dieser Überzeugung heraus schrieb er an Perrault :
»Pouvez-vous ne pas avouer que c est dans Plaute et dans
Terence que Moliere a appris les plus grandes tinesses de
son art?« Daß Moliere sich an der Lektüre der Alten gebildet
hat, ist ja keine Frage, ob aber diese Beeinflussung so weit
geht, daß er ihnen die gelungensten Leistungen verdankt,
dürfte doch wohl etwas übertrieben sein. Vielleicht hat B.
dies auch nicht so gemeint, sondern sich nur etwas schief
ausgedrückt. Der Satz war ja auch an Perrault gerichtet
und hatte die Tendenz, ihm gegenüber die Alten möglichst
über die Modernen zu stellen. Im Bolseana (S. 467) wird uns
ferner berichtet, daß B. Moliöre mit Terenz verglichen habe.
10*

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.