139
de Lopera preche toujours une morale lubrique vous n’y
entendez autre chose, sinon,
»11 faut aimer,
11 faut s’enflammer:
La jeunesse
De la sagesse
C’est de savoir jouir de ses appas.«
Ce n’est pas lä l’esprit des ebceurs de l’antiquite, dans les
quels la vertu etait toujours prechee, malgre les tenebres du
paganisme.« Den Text dieser Opern tadelte B. also als
unzüchtig und für die Sittlichkeit als verderbenbringend.
Auch in seinen Satiren hat B. sich über die Verliebtheit und
Süßlichkeit der Opern, weil sie die Moral gefährdeten, scharf
tadelnd ausgesprochen. In der X. Satire legt B. die Fiktion
zu Grunde, daß ein Gatte seine Gattin in die Oper führt,
deren moralische Grundsätze durch die Aufführung einer
solchen eine starke Anfechtung erleiden. (V. 129—142.)
Chez toi, dans une vie ouverte ä la licence,
Elle conservera sa premiere innocence?
Par toi-meme bientöt conduite ä l’Opera,
De quel air penses-tu que ta sainte verra
D’un spectacle enchanteur Ja pompe harmonieuse.
Ces danses, ces heros ä voix luxurieuse:
Entendra ces discours sur l’amour seul roulans,
Ces doucereux Renauds, ces insenses Rolands,
Saura d’eux qu’ä l’amour, comme au seul dieu supreme,
On doit immoler tout, jusqu’ä la vertu meme;
Qu’on ne saurait trop tot se laisser enflammer;
Qu’on n’a re Et tous ces lieux communs de morale lubrique
Que Lulli rechauffa des sons de sa musique?
§ 170. Der von B. an diesem frivolen Inhalt der Opern
texte geübten Kritik können wir nur zustimmen. In vor
trefflicher Weise hat sich Bernardin 9 ) über diesen Fehler,
den sowohl Tragödien wie Opern Quinault s aufweisen, aus
gesprochen : »Tous les personnages, jeunes et vieux, rois et
generaux, quelle que soit l'horreur de la Situation oü les
place le poete, sont amants avant tout, et meme ne sont
qu’amants, et Quinault ne se contente pas de rester fidele ä

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.