134
Brief an den duc de Vivonne (1676), in dem Quinault ge
wissermaßen als im diametralen Gegensätze zum gesunden
Menschenverstände stehend, dargestellt wird, reiht sich dieser
persönlichen Art der Kritik würdig an. »II y un medecin ä
Paris, nomme M. Perrault, tres ennemi de la sante et du bon
sens, mais en recompense fort grand ami de M. Quinault.«
§ 162. Der Grund, der B. zu solchen Ausfällen gegen
Quinault trieb, ist unschwer zu erkennen. Quinault war es,
der den galanten und süßlichen Geist der Scudery auf die
Bühne verpflanzte und den Ungeschmack in noch weiteren
Kreisen zu verbreiten drohte, ja, der durch seine Bühnen
erfolge selbst den aufgehenden Stern Racine’s am vollen Durch
bruch hinderte. 54 )
Diesem »envahissement de la galanterie et de la fadeur
qui menapait de corrompre toute la poesie« 55 ) entgegenzu
treten, hielt B. für seine heilige Pflicht. Er geißelt diese un
wahre Süßlichkeit. Sat. III, V. 187—188.
»Les heros chez Quinault parlent bien aulrement,
Et jusqu’ä »Je vous hais,« tout s’y dit tendrement.«
§ 163. Unter den Dramen Quinault’s hat B. den Mort
de Cyrus und den Astrate besonders häufig erwähnt. Für den
Mort de Cyrus entnahm Quinault seinen Stoff dem Cyrus-
Roman. 5 auf den Wert des Dramas schließen. 57 ) Auch die Bearbeitung
desselben stand auf gleicher Höhe mit dem Stoffe selbst. B.
äußerte sich hierüber Lettre du 7 janvier 1703 ä Brossette.
»Le plaisant de l’affaire est que nos poetes de theätre, dans
plusieurs pieces, ont imite cette folie, comme on le peut voir
dans la Mort de Cyrus du celebre M. Quinault, oü Thomyris
entre sur le theätre en cherchant de tous cötes, et dit ces
deux beaux vers:
Que l’on cherche partout mes tablettes perdues,
Et que, sans les ouvrir, eiles me soient rendues.
Voilä un etrange meuble pour uno reine des Massagetes, que
des tablettes dans un temps oü je ne sais si l’art d’ecrire
etait invente.«
Diese Tabletten suchende Scythenkönigin Tomyris scheint
den Hohn B.’s in hohem Grade herausgefordert zu haben;
denn er hatte sie schon im Dialog der Heros de Romans auf

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.