11
Menschen Regnier den Dichter Regnier wohl zu unterscheiden
gewußt; an derselben Stelle sagt er, nachdem er vorher von
Juvenal und Horaz gesprochen. V. 168—170.
»De ces maitros savans disciple ingenieux,
Regnier seul parmi nous forme sur leur modele,
Dans son vieux style encore a des gräces nouvelles.«
Hier wie in seinem Discours sur la Satire stellt er ihn als
einzigen satirischen Dichter hin, den Frankreich den Alten
an die Seite stellen kann: »Que s’il faut venir des anciens
aux modernes, Regnier, qui est presque notre seul poete
satirique, a ete veritablement un peu plus discret que les
autres. Cela n’empeche pas nöanmoins qu’il ne parle hardi-
ment de Gallet, ce celebre joueur, qui assignait ses creanciers
sur sept et quatorze; et du sieur de Provins, qui avait change
son balandran en manteau court; et du Cousin, qui aban-
donnait sa maison de peur de la reparer; et de Pierre du
Puis, et de plusieurs autres.« Im Allgemeinen aber fand B.
an der taktvollen, anständigen fast stets unpersönlichen Satire
Regnier’s Wohlgefallen. Darin konnte Regnier freilich selbst
einem ß. zuweilen ein Vorbild sein. Einige Male hatte Regnier
sich indessen auch darin versehen. Derartige Vergehen fand
B. außerordentlich tadelnswert. Noch einmal kommt er in der
9. Satire darauf zurück. Er knüpft an sein Urteil die Mahnung
an die satirischen Dichter, sich niemals zu groben persönlichen
Ausfällen hinreißen zu lassen. V. 243 — 46.
La satire, dit-on, est un metier funeste,
Qui plait ä quelques gens, et choque tout le reste
La suite en est ä craindre: en ce hardi metier
La peur plus d’une fois fit repentir Regnier. 16 )
Trotz dieses Tadels, der das voraufgehende Lob stark
beschneidet, offenbart B.’s Selbstkritik in der 10. Epistel ge
nugsam, welche hohe Meinung er von Regniers dichterischem
Können gehabt hat. Er führt hier aus, daß er, 17 ) der einst
einem Regnier Vorgezogene, vollkommen zufrieden ist, wenn
er nur »assez prbs de Regnier« auf dem Parnaß einen Platz
finde. (Epitre X, 99—102.)
In seinem Brief an Perrault 18 ) fällt er über die französische
Dichtung des 17. Jahrhunderts im Vergleich zu der lateini
schen unter Augustus ein geringschätzendes Urteil, von diesem

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.