115
a
mit ihren Komplimenten zur Raserei gebracht haben, die
Worte aussprechen:
»Je ne sais pas pourquoi l’on vante 1’Alexandre:
Ge n’est qu’un glorieux, qui ne dit rien de tendre.
Les heros chez Quinault parlenl bien autrement.«
Diese Verse in der Form eines Vorwufs enthalten in
Wahrheit ein Lob und sollen Racine gegen die Anklage ver
teidigen, keine Liebestragödie verfaßt zu haben. »L’amitie
sans doute,« sagt Laharpe, 12 ) »aveuglait R.« Aber die
Freundschaft blendete ihn wohl nicht, seine Augen sahen
noch nicht scharf genug. 13 ) Er bemerkte nicht, daß Racine
gerade in den Fehler der Scudery und Quinault’s gefallen
war, indem er den Rezwinger Asiens sehr wenig angebrachte
Galanterien aussprechen ließ. u ) Es ist daher begreiflich, daß
Lotheissen, 15 ) dem eine solche falsche Beurteilung von seiten
B.’s wohl als eine unmögliche Vorstellung vorkam, diese
Verse anders auffaßt, indem er sie als ernst gemeint und nicht
als ironisch hinstellt. Er meint nämlich, B. habe die Schwächen
des Alexandre wohl erkannt und mit diesen Versen ein
leichtes Epigramm gegen Racine richten wollen. I6 ) Dieser
habe dasselbe auch wohl verstanden und auf Veranlassung
B.’s zahlreiche Korrekturen am Alexandre vorgenommen, wie
sie die späteren Ausgaben des Dramas zeigen. Damit stände
auch in Einklang, was R. im ersten Vorwort zum Alexandre
sagt: »On sait avec quelle deference j’ai öcoute les avis
sinceres de mes veritables amis, et l’on verra meme que j’ai
Profite en quelques endroits des conseils que j’en ai requs.«
Lotheissen kann deshalb in seinen Ausführungen wohl recht
haben, wenn auch die Ableugnung des ironischen Sinnes der
B.’schen Verse in den Zusammenhang nicht hineinpaßt. Ich
wage mich in dieser Streitfrage nicht zu entscheiden, da es
mit Sicherheit nicht festzustellen ist, wie diese Verse gemeint
sind. Jedenfalls hat B. in späteren Jahren nicht alle Dramen
Racine’s gleich lobenswert gefunden, wie ein Brief an
Monchesnay aus dem Jahre 1707 dartut. »Du reste, je vous
abandonne meine Racine en plusieurs de ses pieces.« Zu
diesen Dramen, die ihm weniger gefielen, dürfte wohl der
Alexandre zu rechnen sein.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.