tragen und in den Endpunkten der so erhaltenen Strecken als 
Ordinaten nach einander die Grenzwerte der Höhenstufen. Die 
Findpunkte der Ordinaten werden durch eine Kurve verbunden, 
und das von dieser und den Koordinaten ihrer Grenzpunkte 
eingeschlossene Areal ist dann proportional dem Produkt aus 
der Grundfläche und der mittleren Höhe 1 .)“ 
Um diese Methode anwenden zu können, mußte zunächst 
ehre Höhenschichtenkarte von ganz Asien konstruiert werden und 
zwar unter Benutzung alles vorhandenen Materials. Als Grund 
lage dienten die 12 Karten von Asien in Stielers Handatlas. 
Für die Grenzgebiete zwischen Asien und dem südlichen 
europäischen Rußland wurden die betreffenden Karten von 
Rußland im Stielerschen Atlas benutzt. In das Höhenver 
zeichnis wurden nur diejenigen Punkte aufgenommen, welche 
sich in den Stielerschen Karten vorfinden. Für die Gebiete, 
für welche keine Messungen Vorlagen oder für welche das 
Material unzugänglich war, mußte die Terrainzeichnung der 
oben genannten Karten aushelfen. Bei der Konstruktion der 
Isohypsen wurden folgende 11 Höhenstufen unterschieden: 
unter 0 m., 0—200 m., 200—500 m., 500—1000 in., 1000— 
2000 m., 2000- 3000 m, 3000—4000 m., 4000—5000 m, 5000 
— 6000 m., 6000—7000 m. und 7000—9000 m. 
Es erübrigt nun noch die Grenzen Asiens gegen Europa 
und Australien anzugeben, wie sie bei der vorliegenden Arbeit 
angenommen wurden. Anfangs wurde beabsichtigt die Be 
rechnung der mittleren Höhe Asiens im Anschluß an Leipoldts 
Berechnung der mittleren Höhe Europas auszuführen. Leipoldt 2 ) 
hat bei seiner Arbeit für das europäische Rußland genau die 
selben Grenzen angenommen, wie sie Behm * * * * 8 ) im geographischen 
Jahrbuch angegeben hat. Das Uralgebirge und der Uralfluß 
wurden als Grenzen beibehalten. Den Kuban und Terek als 
0 Haack, die mittlere Höhe von Südamerika. Dissert. Halle. 1896. 
12 und 13. 
2 ) Leipoldt, über die mittlere Höhe Europas. Dissert. Leipzig. 
1874. 126. 
8 ) Geographisches Jahrbuch, 1866. 52 und 53.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.