48
VI. Chinesisches Reich.
Tibet, Hsin-kiang, Mongolei und Mandschurei. — Das von
Montgomerie ins Werk gesetzte System zur Erforschung Inner
asiens durch Eingeborene, die in zweckentsprechender Weise
vorgebildet wurden, ist von glänzenden Erfolgen gekrönt worden.
Einige der in dem an das britische Indien anstoßenden Teil
von Tibet ausgeführten Reisen sind schon früher erwähnt
worden. Es bedarf an dieser Stelle nur noch einiger Ergän
zungen. 1865—66 haben zwei Panditen zwischen Lhasa und
Gartok wertvolle Aufnahmen gemacht und Höhenbestimmungen
vorgenommen. 1872 wurde von dem Punditen Nain-Singh 3 )
der Tengri-nor entdeckt. 1879 — 82 führte der Pundit Kristna,
mit A—K— bezeichnet, seine Reisen im östlichen Tibet aus.
Seine Höhenangaben sind der Karte von Atkinson 3 ) ent
nommen, die als Grundlage. die von der indischen Landesver
messung herausgegebene Karte hat.
Die in dem indo-cliinesisch-russischen Grenzgebiete aus
geführten Reisen sind zum Teil schon früher behandelt worden.
Es waren dies die Reisen von Johnson, Hayward, Shaw, For-
sytli, Younghusband und Gromtschewski.
1885—87 reisten Carey und Dalgleish 4 ) um das chinesische
*) P. M. 1868. 233. Reisen u. Aufn. zweier Punditen in Tibet
1865—1866. Karte aut Grund der Karten und Berichte von Mont
gomerie von Petermann 1:2000000. — G. J. 1868. 129. map.
2 ) P. AI. 1875. 313; 1882. 216. T. 10. Karte des tibetanischen u.
indo-chinesischen Grenzgeb. von Hassenstein 1:3000000. — Geographical
magazine, Febr. 1875. 41. map.
3 ) P. M. 1885. 1. T. 1. Reise des indischen Punditen A—K— in Groll-
Tibet und der Mongolei 1879—82 von Atkinson 1: 3000000 — Revised
Sketch map ijlustr. the explor. of A—K— in Great Tibet and Mongolia
1879 —1882. 3 Bl. 1:1013760. Dehra Dun 1883. — Proceed. 1885.
65. map.
4 ) Proceed. 1887. 731. map. Chinese Turkistan and part of northern
Tibet illustr. the journey of Carey 1885'—87. — R. G. S. Suppl. Pap.
1890. III 1 map. — P. M. 1892 49. T. 5. Route v. Carey 1885. 86.
1 : 7500000.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.