43 
Vermessung unter Waugh 1 ) Montgomerie' 2 ) Walker 3 ), Godwin 
Austen 4 ) etc. konnten auch einigen Zeitschriften, vor allem 
Petermanns Mitteilungen, entnommen werden. Neben dem 
Bestreben das eigentliche britische Gebiet nach allen Richtungen 
zu durchforschen, war auch bald der natürliche Wunsch ent 
standen. die Routenaufiiahmen und Ortsbestimmungen auf die 
angrenzenden Länder Bhutan, Nepal und Tibet auszudehnen. 
Jedoch die Schwierigkeiten und Gefahren für Europäer von 
Indien aus in Tibet einzudringen, waren nahezu unüberwindlich. 
Deshalb wurden auf Vorschlag von Montgomerie Eingeborene 
zu geodätischen Zwecken ausgebildet und zur Erforschung der 
für Europäer schwer zugänglichen oder ganz verschlossenen 
indo-chinesisch-russischen Grenzgebiete verwendet. Die Reisen 
dieser Punditen sind von größter Bedeutung für die Feststellung 
der Grundzüge der topographischen Gestaltung dieser Grenz 
distrikte geworden. 
Von dem älteren Material wurden noch die Höhenangaben 
von Oriolla 5 * ) und Stöhr"), sowie die Höhenzahlen zweier Karten 
in das Höhenverzeichnis aufgenommen. Die eine, von Peter 
mann 7 ) ist eine Reduktion der großen geologischen Karte von 
Vorderindien von Greenough, die andere von Berghaus 8 ) hat 
1) Proceed. 1857. 345. — P. M. 1856. 379; 1858. 491. 
2) G. J. 1861. 14. — Proceed. 1869. 183. — P. M. 1861. 1; 1862. 
147; 1869. 108; 1872. 239; 1875. 147. T. 8. 1:1200000. — Z. G. E. Berl. 
1. 1866. 456. 
3 ) P. M. 1869 T. 6. Reise indischer Geodäten nach den Goldfeldern 
von Tibet 1867. Nach Karte von Walker. Von Petennann 1:2000000. 
— P. M. 1872. 40. 
4) p. M. 1867. 348. — Z. G. E. Berl. 1867. 2. 193. — G. J. 1864. 19; 
1867. 343. — Proceed. 1867. 32. 
5 ) P. M. 1855. T. 12. Das Tal von Katmandu nach der Aufn. von 
Oriolla 1845. 1 : 500000. 
«) P. M. 1861. 219. 
7 ) P. M. 1855. 23. T. 3 nach Greenough, General skctch of the 
physical and geological features ot British India. 9 Bl. 
8 ) P. M. 1855. 29. T. 4 von Berghaus. 1.3000000; hauptsächlich 
nach Walkers K. (1853—54).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.