Das Material für Ceylon lieferten die Höhenbestimmungen 
von Fridau und Sclmiarda 1 ), ferner Frasers „map of the 
central province of Ceylon“ und Tennents 2 ) Ceylon. 
Für den Himalaja im besonderen und für Tibet standen 
den Gebrüdern Scklagintweit zur Verfügung die Höllenangaben 
von Pemberton 8 ) für Bhutan, der Gebrüder Strachey 4 ) für 
Kumaun und Gnari Khorsum, von Herbert und Hodgson 5 ) 
für Kumaun und Garhwal und von Webt)“). Außerdem 
lieferten noch Material Muheran 7 ) für Kangra und Kulu. 
Cuimingham 8 ) für den westlichen Himalaja und Ladakh und 
Thomson 9 ). Thomson erwähnt auch einige der Höhen von 
Cuimingham und der Gebrüder Gerard und Strachey. 
Auf die älteren Höhenmessungen sind die Gebrüder 
Schlagintweit nicht näher eingegangen, da dieselben größten 
teils durch spätere Beobachtungen corrigiert worden sind. Er 
wähnt sind nur die Höhenangaben von Moorcroft und Trebeck 1() ), 
Hügel 11 ), Vigne, Jacquemont 12 ), Macardieu 18 ) und Griffith 14 ). 
Die Resultate der Aufnahmen der indischen Landes- 
') Schmarda, Reise um die Welt. Braunschweig 1861. I. 587. 
2 ) Tennent, Ceylon. London 1859. I. 15. 
3 ) Pemberton, Report on Bhutan. Calcutta. 1839. 
4 ) Physical geography of western Tibet. London 1854. — Journal 
of the Asiatie Society of Bengal 16—19. 
5 ) Asiatie Researches 13 u. 14. 
6 ) Journal of the Asiatie Society of Bengal, 17. 532. 
7 ) Barnes, Report on the Settlement of Kangra, Lahor 1855. 
Appendix. 
8 ) Cunningham, Ladakh London 1854. 
9 ) Thomson, Western Himalaya and Tibet. London 1852. 
10 ) Moorcroft and Trebeck, Travels in the Himalayan provinces of 
Hindostan and the Panjab 1819—25. Edited by Wilson. London 1841. 
u ) HügeJ, Travels in Kashmir and the Panjab. Transl. from the 
German by Jervis. London 1845. — G. J. 1836, 343. 
lä ) Jacquemont, Voyage dans l’Inde. Journal. Paris 1841. 
13 ) Macardieu, Selections from the public correspondence of the 
administration for the affairs of the Panjab. Lahor 1853. 1. 539. 
14 ) Griftith, Journals of Travels. Calcutta 1847. — Hougli, Exped. 
to Afghanistan. London 1841.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.