39 
IV. Afghanistan. 
Afghanistan ist schon in früher Zeit das viel umstrittene 
Durchgangsgebiet für beutegierige Eroberer gewesen, die aller 
dings in erster Linie durch die Gerüchte von dem Reichtum 
des heutigen britischen Indiens angelockt wurden. Jedoch sind 
zuverlässige Nachrichten über die geographischen Verhältnisse 
Afghanistans lange Zeit hindurch nur in geringer Zahl vor 
handen gewesen, da die Fremden von den Afghanen ängstlich 
überwacht werden. 
Die wissenschaftliche Expedition nach Chorassan unter 
Khanikoff 1 ) 1858—59 hat für den an Persien anstoßenden 
Teil von Afghanistan einige Höhenangaben geliefert. Ferner 
konnten verschiedenen Karten, die die Grenzgebiete zwischen 
Rußland, Persien, Afghanistan und Britisch Indien behandeln, 
Höhenzahlen entlehnt werden, so der Karte 2 ) zur Übersicht 
der Resultate der Aufnahmen der englischen Grenzkommission 
1870—72; ferner der Karte von Behm 3 ) über das Quellgebiet 
des Oxus und den Karten von Markliam 4 ) über den oberen 
Lauf des Kabul und über die Gebirgspässe an der afghanischen 
Grenze von Britisch Indien. Diese letztere Karte ist haupt 
sächlich nach Wilsons Karte von Afghanistan entworfen. 
Weitere Karten 5 ), die Material geliefert haben, sind die von 
Hassenstein 6 ), Stehnitzky 7 ), Holdieh 8 ) und Immanuel 9 ). Der 
0 vergl. S. 34. Anm. 8. 
2 ) vergl. S. 35. Anm. 3 u. 4. 
3 ) vergl. S. 27. Anm. 4. 
4 ) Proceed. 1879. 1. 110. map. The upper basin of the Kabul River 
— 38. 2 maps. 1. The Suliman mountains on the Afghan frontier of 
British India based on Wilson’s map, collated with other authorities. 
2. The Hindukush and passes between the Kabul and Oxus. 
5 ) vergl. S. 28. Anm. 2. 
B ) vergl. S. 22. Anm. 10. 
7 ) vergl. S. 23. Anm. 3. 
8 ) P. M. 1887. 345. T. 18. Spezialkarte der russisch afghanischen 
Grenzgebiete nach den unter Holdieh ausgef. Aufn. der engl. russ. Grenz 
kommission von 1:250000 auf 1:1250000. 
9 ) P. M. 1893. 181. T. 13. Karte des nordöstl. Hindukusch Gebietes
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.