19
der russischen Originalkarten von Nachteil. Die von russischen
Forschern ausgeführten Höhenmessungen konnten nur soweit
berücksichtigt werden, als sie in deutschen, englischen und
französischen Karten, Zeitschriften und Reisewerken Beachtung
gefunden haben.
Die ältesten Höhenmessungen der höchsten Berge des
Kaukasusgebietes rühren von Parrot 1 ). Wisniewski 2 ), Kupfer 3 )
Lenz, Manne und Sawitsch 4 ) her. Den größten Reiz bot
natürlich der Ararat, der heilige Noahberg. Aber solange er
der Grenzstein zweier dem Christentum feindlicher Mächte
war, stellten sich den wissenschaftlichen Unternehmungen un
überwindliche Schwierigkeiten entgegen.
1836 stellte Pansner 5 * 7 8 ) einige Höhenangaben zusammen,
die er fremden Schriften entlehnt oder aus Beobachtungen an
derer Forscher berechnet hatte. Die Höhenbestimmungen
Texiers“) 1839—40 im armenischen Teil des Kaukasusgebietes
sind bereits früher erwähnt worden. Auf seiner astronomischen
Expedition nach Persien 1838—1839 nahm Lemm ’) auch einige
barometrische Höhenmessungen im Kaukasus vor, die Vertrauen
verdienen. Aus den Jahren 1844—1845 liegen die Höhen
messungen von Abich s ) vor.
Einen Bericht über die kaukasische Triangulation 1862
!) Parrot u. Engelhardt, Reise in die Krim u. den Kaukasus. Berlin.
1815. — Parrot, Reise zum Ararat. Berlin. 1834.
2 1 Memoires de l’acad. Petersb. 1815—16. 7. 159. — Z. Gr. E. Berl.
1840. Monatsber. 165
3 ) Kupfer, Yoyage dans les environs du mont Elbrouz dans le
Caucase. Petersb. 1830. — Berghaus Ann. 1831. 245. — Bull. Soc. de
Geogr. 12. 1829. 171. u. 15. 1831. 195. — Z. G. E. Berl. 1840. Monats
ber. 165.
4 ) Z. G. E. Berl. 1840. Monatsber. 165.
5 ) Pansner, Höhen der Orter über der Meeresfläche im europ. u.
asiat. Rulll. aus Barometerbeobacht. Berlin. 1836. Abgedruckt aus Berg
haus Annalen der Erd-, Völker- u. Staatenkunde. Novb. 1836.
,; ) Vergl. S. 8. Anm. 3.
7 ) Lemms astron. Exped. nach Persien. P. M. 1856. 137.
8 ) Vergl. S. 8. Anm. 6. — G. J. 1851. 1. — Z. G. E. Berl. 1. 1853. 247.
2*

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.