15
1838 durch die Sinaihalbinsel über Jerusalem, Jaffa, zum See
Tiberias etc.; Symonds 1841 von Jaffa über Jerusalem zum
Toten Meer und von Akka zum See Tiberias; Wildenbruch
1845 im West-Jordan Land und Libanon; Allen 1 ) 1850; Lynch
1848 im Anschluß an Symonds Aufnahmen, endlich noch Porter,
der von Ritter zitiert wird.
Die Höhenzahlen Symonds und der amerikanischen Ex
pedition unter Lynch sind durch trigonometrisches Verfahren
gewonnen, die der übrigen Reisenden durch barometrische Mes
sungen. Eine Tabelle der älteren Höhenmessungen am Toten
Meer und im Jordantal haben wir von Robinson. 2 3 ) Interessant
ist es, daß die Depression des Toten Meeres von keinem der
Reisenden vor 1837 geahnt wurde. Erst Moore und Beek
stellten 1837 durch ihr Kochthermometer und etwas später
Schubert und Erdl durch das Barometer die Depression fest.
„Man hielt aber das Resultat dieser tiefen Depression für so
unrichtig und abgeschmackt, daß man anfangs garnicht davon
zu sprechen wagte“. Selbst 1847 hielt Robinson die Depression
noch für unmöglich. Die seitdem angestellten Messungen haben
jedoch die von Moore und Beek äufgestellte Behauptung be
stätigt.
Weitere Beiträge zur Hypsometrie von Syrien und Paläs
tina haben Roth 8 ) 1857—58, Doergens 4 ) 1860 und Velde 5 * )
1861—62 geliefert. Roths Messungen sind von Kuhn und
Koristka berechnet und mit älteren Angaben verglichen. Doer
gens hat zusammen mit Wetzstein seine Reise im Aufträge
des preußischen Unterrichtsministeriums ausgeführt. Velde hat
die Ergebnisse seiner eigenen Reisen sowie das von anderen
Reisenden gelieferte Material zu einer neuen Ausgabe der „Map
4 ) Allen, The dead sea, a new route to India. London 1855.
2 ) Robinson, Depression of the dead sea and of the Jordan valley.
Gr. J. 1848. 77.
3 ) Roth, Reisen in Palästina. P. M. 1858. I. u. 1859. 285.
4 ) Doergens, Barometr. Höhenbest, in Syrien u. Palästina 1860. P. M.
1866. 97. nebst Profilen T. 6. 1: 777. 700. — Z. G. E. Berl. 11. 1861. 164.
8 ) Velde, letzte Reise in Palästina 1861—62. P. M. 1865. 297. T. 7.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.