17
bleibt ganz hinten eine tympanitische Zone, darüber Däm
pfung fast bis zum Nabel. Bei Linkslagerung Dämpfung
links breiter.
Da ein Ascites angenommen wurde, wurde zunächst
eine Punction ausgeführt (noch in der medieiniscben Klinik),
um eine eventuelle Knickung des Darms zu beseitigen. Bei
der Punktion wurde Dünndarminhalt entleert.
Sofortige Operation in Sauerstoff-Chloroform-Narcose:
Medianer Laparotomieschnitt. Kein freies Exsudat. Dünn
darmschlinge stark erweitert, das Ileum mannesarmdick mit
hypertrophischer Wand. Serosa fast überall noch spie
gelnd. Einzelne Netzadhäsionen werden durchtrennt und
gelöst. Nach Eventration des Dünndarms wird das Plin-
deruis freigelegt. Sitz: unterstes Ileum. Coecum bezw.
unterstes Ileum mit narbiger Serosa und verdicktem Me
senterium bildet ca. 20 cm lang dadurch eine Schleife, daß
die zeigefingerlange und -dicke Appendix mit ihrer Spitze
am Ileum festhaftet. Rings um die Appendix alte Adhäsionen
Ooecumwand verdickt. Tuberculöse Mesenterialdrüsen.
Punction des Dünndarms: Entleeren von 5 Liter In
halt! Resektion des untersten lleumteils nebst Coecum
und Appendix. Beide Darmlumina werden verschlossen und
dann seitlich das Ileum mit dem Colon ascendens vereinigt.
Schluß der Bauchhöhle durch Etagennähte. Verband. Koch
salzin f usion en. Ca i n ph erkly sti ere.
20. II. Anfänglich Camphergaben und Kochsalzin
fusionen. Vom 17.—19. II. Ernährungsklystiere, dann
flüssige Nahrung per os. Seit dem 17. II. Stuhlgang. Tem
peratur bewegt sich zwischen 37 und 38. Befinden gut.
23. II. Andauernd gutes Allgemeinbefinden, regelmäßiger
Stuhl. Nahrung per os gut vertragen. Verbandwechsel.
Wunde reactionslos. Nähte größtenteils entfernt.
25. II. Letzte Nähte entfernt. Prima reunio.
6. III. Mit Leibbinde bei völligem Wohlbefinden ent
lassen.
2. Fall. Die 10jährige Helene J., bis dahin gesund,
bekam am 19. XI. 1900 nach sehr reichlichem Genuß von
Schieben Leibschmerzen und Erbrechen. Auch blieb der

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.