Unsere Erkenntnis über die akute infektiöse Osteomyelitis der Wirbel
säule — von den tuberkulösen Entzündungen abgesehen — stammt erst
aus jüngster Zeit und ist in einer verhältnismäßig wenig umfangreichen
Literatur niedergelegt. In der einzigen größeren Zusammenstellung der
Fälle dieser Erkrankung von 0. Hahn 1 aus dem Jahre 1899 wird zwar
als ältester einer vom Jahre 1835 2 angeführt, die nächsten zwei sind
dann aber aus den siebziger Jahren und die übrigen der 41 Fälle ver
teilen sich auf die achtziger und neunziger Jahre.
Seitdem ist nun durch Quincke und Eu&. Fraenkel unsere Auf
fassung über diese Erkrankung sehr vertieft worden. Quincke 3 wies
zuerst in den Rippen und im Sternum von 9 Typhusleichen Typhus
bakterien nach und veröffentlichte dann seine hochwichtigen klinischen
Beobachtungen über Wirbelerkrankung nach Typhus, die er Spondylitis
typhosa 4 nannte. Diese waren für Fraenkel der Anlaß, an dem außer
ordentlich reichen Leichen material des hiesigen Instituts umfangreiche
Untersuchungen des roten Knochenmarks, besonders des Wirbel- und
Rippenmarks an Typhusleichen zu machen und darauf an einer großen
Reihe von Leichen von Individuen, die an verschiedenen Infektionskrank
heiten zugrunde gegangen waren. Die erste Veröffentlichung findet sich
in der Münchener med. Wochenschrift 1902 Nr. 14; es erschienen dann
1 Bruns, Beitr. zur klin. Chir. Bd. XXV. S. 176.
2 Valleix, Archiv, général, de médecine 2. Serie T. VIT. 1835. S. 88.
3 Berl. klin. Wochensehr. 1894. Nr. 15.
4 Grenzgeb. f. Med. u. Chir. 1898. Bd. IV. S. 244. (Vgl. ibid. 1903. Bd. XI.
S. 714.)

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.