Gattungslehre und Abbildungen von Insekten

Für diesen Datensatz hat die UB Kiel zwei unterschiedliche Insektenbücher aus dem 18. Jahrhundert ausgewählt. Das erste Buch Genera Insectorum veröffentlicht der Schweizer Arzt, Botaniker und Insektenforscher Johann Jakob Römer 1789. Es führt die recht allgemeine Klassifikation von Insekten des schwedischen Naturforschers Carl von Linné und die darauf gründende, viel detailliertere Insektengattungslehre dessen Schülers und schleswig-holsteinischen Insektenforschers Johann Christian Fabricius zusammen: Fabricius unterscheidet die Insekten nach ihren Mundwerkzeugen. Beide Insektensysteme werden jeweils in lateinischen Texten vorgestellt und am Ende des Buches mit farbigen Zeichnungen der verschiedenen Insekten in 37 Tabellen illustriert. Diese Zeichnungen steuerte der Schweizer Maler und Insektenforscher Johann Rudolph Schellenberg bei. Die fein ausgeführten und realistisch wirkenden Zeichnungen sind mit Nummern versehen, die auf ihre Namen bei Linné und Fabricius verweisen.

Das zweite Buch Erucarum Ortus von 1717 gibt Dorothea Maria Hendriks, geborene Merian heraus. Sie war Blumen- und Insektenmalerin und die jüngere Tochter der Naturforscherin und Malerin Maria Sibylla Merian. Das Buch umfasst die lateinische dreiteilige Fassung des als „Raupenbuch“ bekannten Buches Der Raupen wunderbare Verwandelung und sonderbare Blumennahrung, dessen erster und zweiter Teil 1679 und 1683 auf Deutsch erscheinen. Maria Sibylla Merian ist eine der ersten Forscher*innen, die Insekten systematisch beobachteten und etwas über ihre Lebensumstände herausfanden. Sie forschte besonders zu Schmetterlingen und ihrer Verwandlung und gilt als Wegbereiterin der modernen Insektenkunde. In ihren Zeichnungen verbindet sie die Entwicklungsstadien der Insekten (Ei, Raupe, Puppe, fertiger Schmetterling) mit den Pflanzen, die ihnen als Nahrung dienen. So stellt sie in 153 farbig ausgestalteten Kupferstichen die Insekten und ihren Lebensraum dar. 

Wie kommen Sie an die Daten? Am Ende dieser Seite finden Sie die beiden Insektenbücher aufgelistet. Für die verschiedenen Zugänge zu den Daten finden Sie Dokumentationen zu den Schnittstellen und den Datenstandards.

Idee für Projekte zu den Insektenbüchern:

Vergleich mit anderen Darstellungen von Insekten und Schmetterlingen ermöglichen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.