C 5 - )
Die hörnerne Zunge dieser VAgel ist iti dem Tukan ( Rhamphaftus Tircanus ) den ich secirt habe , über liier Zolle lang , bei der Basis aber , wo die größte Mate ist , kaum anderthalbe Link breit .
Ihre Ränder laufen zwar vorn in Fä« den aus , allein diese haben mit der bekann« ten Textur der Bärte ( cin - hl ) an den Fe . der» nicht die allermindestc Aehnlichkeit , sondern müssen vielmehr mit den FSden ver - glichen werden , womit die Barden ( Ismi . nae gingivales ) des Walisisches an der Seite besetzt sind . Die Basis des Zungen« Heins aber , an welche diese Zunge befestigt ist , lauft in eine zarte knöcherne Grate von
L exttaordinaire que le bec i ce fönt les feuls oifeaux qui aient une plume su lieu de lan - xue» et c'eft une plume dans l'acception la plus ftricte , quoique 1» milieu ou la tige de cette plume - lingue foit d'une fubftanc« «artilagineuf« , large de deux lignet ; mait eile «ft accompagnde de * deux cotls de barbes trii - ferrees et toutes pareilles i etiles des plume« ordinairtt " U . s . TP .