C 162 )
Uflett vergleichen lassen , mit einem Blicke übersehen läßt ; und durch Erfahrung bin ich überzeugt worden , daß sie diesem Zwecke ungemein entspricht , wenn man die zu ver« gleichenden Schädel ohne die untern Kinn» laden mit ihren Jochbeinen nach Einer ho« rizontalen Linie richtet , und in Einer Rei , he auf den Tisch stellt , sodann aber sie von hinten betrachtet . Denn auf diefe Art fällt alles , was den Hauptcharakter in den Schadelti der verschiedenen Nationen aus - macht , sei es nun die Richtung der Kinn« laden oder der Jochbeine , die Breite oder Enge der Hirnschaale , die Flachheit oder Erhabenheit der Stirn u . s . w . auf einen Blick so deutlich ins Auge , daß man diese Ansicht nicht unschicklich die Scheitel« norm nennen dürfte .
Diesem allen zu Folge stellt nun det Herr Vers , nach seiner Eintheilung des Men« schengeschlechts in fünf Ra^en
1 ) Die Kaukasische
2 ) Die Mongolische