C IW )
Am besten thut man aber wohl anf'ft - den Fall besonders auf zwei Knochen hier« bei Rücksicht zu nehmen , auf den Stirn - knochen nämlich und die Kinnbacken .
« ; £ » " . Vi * ; i ; n I>3 « t»V>»
Denn nqch der Form des StirnkNl ) chenS richtet sich der Habitus beinahe dM ; MNjM Hirnschale , da die Richtung des plani cir - cularis ein Beweiß von dem an den Seiten verengerten oder erweiterten Kopfe ist ; und tzer obere Rand . des Knochens , wo er mit der Pfeilnath zusammen läuft voit dem spij . zigen oder flachen Scheitel . Von der schiedenheit an dsn Augenbraunenbogen unv der Glatze ( glabella ) zwischen denselben , welche ganz allein auf diesem Knochen hen , will ich gar nichts sagen .
Mon demKnubackenknochengber hängt erstlich die Weire der' Nasen und die R'ch - tuiid der Nasenbeine , und von der jedes - maligen Bildung der Kinnbackenfprtsatze , die größere oder kleinere Hervorpagung der daran liegenden Jochbeine ( worauf bei die -
Untersuchung sehr viel ankommt ) daS