( »48 >
3 ) D» bei Bestimmung der Varietä« ten im Menschengeschlecht , so gut wie ift der übrigen Naturgeschichte ohne an sch a siche Kenntnisse keintsicherer festerTritt^ gedacht werden kann , ' so «st es eine Haupt - regel bei dieser Untersuchung , alles anzu - wenden , um sich immer mehr solche Subsi» dien zu diesem Behuf aus der Natur selbst zu verschaffen .
Von diesen Subfidien hat er , wie sich
aus dem Verzeichnisse seines schen Vorrathes vor der dritten Ausgabe feines Werks über die natürlichen Verschie« denheiten im Menschengeschlecht« ergiebt , gesammelt :
1 ) Hirnschädel von verschiedenen Nationen .
2 ) Charakteristische Embrionen .
3 ) Haare .
4 ) Anatomische Präparate .
5 ) Porrraits von Individuen ver - schiedener Nationen , welche geschickte Künstler nach der Natur selbst sorgfältig - gezeichnet haben .