Titel:
Kleine Schriften zur vergleichenden Physiologie und Anatomie und Naturgeschichte gehörig
Beteiligte Personen:
Blumenbach, Johann Friedrich Wikipedia
( *24 )
Bis jetzt aber ist mir im Tanzen noch
kein Beispiel von einem Amphibium bekannt, .
von dem man sagen fonjie, daß es die Speis«
wirklich kaue. Denn auch die Krautersresseu-
den Amphibien nagen zwar an den Wurzeln
and Kräutern, allein kauen dieselben nicht.
Die mehresten Schlangenarten haben
einen scharfen Gift,, der ihnen vermöge sei-
ner septischen Kraft zur Verdauung des
Fleisches dient, und den Mangel des Kau«
tns ersetzt.
Im Ganzen genommen macht auch dieS
einen Unterschied zwischen den Amphibien
und warmblütigen Tbiercn, daß man unter
diesen kaum ein von Natur giftiges findet;
denn von ihrem Zustande in der Tollheit ist
hier die Rede nicht. Ich weiß mich keines
Thieres der Art mit einem verborgenen Gif-
te zu erinnern, man mußte denn die ver-
dächtige Beschaffenheit der Bären.Leber
(urfus arcticus) hiehfr rechnen. Von die»
ser erzählt Ger. van Beer*) welcher
*) @1 desse« weerachtighe Beschr? vin-