c I " >
Bon dem Zwecke und Nutzen dieser @><« rüche , weiß man zur Zeit noch wenig Et» wisses .
. Sonst war es die gewöhnliche Meinung , der auch jetzt noch manche zugechan sind , daß die Klapperschlangen durch diesen Duft die Thiere betäubten , oder wie man sich ge« wohnlich ausdrückt , bezauberten , eineMei« nung , welche ich aber nicht unterschreiben mag . Ich glaube vielmehr , daß jene Thier« rhen durch einen panischen Schrecken dazu gebracht werden , daß sie sich , sobald sie den spezifischen Ton der Klapperschlange H6« ren , gleichsam in einer Art von Crschütte« rung in den tätlichen Rachen der Schlan« ge stürzen . Dies zu glauben bewegt mich außer andern Gründen vorzüglich der , weil ich aus Berichte» der glaubwürdigsten Au« genzeugen weiß , daß sich die Knaben der wilden Indianer des nordlichen Amerika der List bedienen , daß sie , um CichhFrn« chen und kleine Vögel zu fangen , den zi» sehenden Ton der Klapperschlangen nach« ahmen , und dadurch diese Thierchen gleich« sam betäuben .