Titel:
Über den Rhythmus in den Lebenserscheinungen
Beteiligte Personen:
Straus, Heinrich Wikipedia
59
im Leben des Menschen zu seyn, und kann aus diesem
Gesichtspunkte als heilig angesehen werden, so wie
die Zahl 5 für die Pflanze als eine heilige angesehen
werden kann*). Dafs die Zahl seihst als etwas formloses
an und für sich von keiner, auch nicht der verborgensten
Wirksamkeit seyn könne, leuchtet jedem unbefangenen
Denker ein, obgleich sie durch ihre Bedeutung einen
grofsen Werth bekommen kann """). Nicht nur bei der
Fötusbildung herrscht die Zahl 7 vor, sondern auch
ihre Macht erstreckt sich auf das ganze menschliche
Leben. Macrobius sagt darüber folgendes: „Hic de-
nique est numerus, qui hominem concipi, formari, edi,
vivere, ali, ac per omnes aetatum gradus tradi senectae,
atque omnino constare facit. Post dies septem l'actat
iafans reliquias umbilici, et post bis septem incipit ad
lumen visus ejus mover!, et post septies septem libere
jam et palpebras et totam faciem convertit ad motus
singulos videndorum. 'Post septem vero menses, dentes
ineipiunt mandibulis emergere. Et post bis septem,
incipit lac nutricis horrescere, nisi forte ad patientiam
longioris usus continuata consuetudine protrahatur.
Post annos septem, dentes, qui primi enierserant, aliis
aptioribus ad cibum solidum nascentibus cedunt, eo-
demque anno, id est séptimo, piene absolvitur inte-
gri tas loqöendi, De spiritu autem et cibo, hoc obser-
vatum est, quod sinehaustu, spiritus ultra horas septem,
sine cibo, ultra totidem dies vita non durât. Septem
quoque sunt gradus in corpore, qui dimensionem alti-
tuJinis ab imo in superiìciem complent, medulla, os,
*) S. Wallenberg de rhythmi in morbis epipliania, Heidelb,
1809 pag. 8.
**) S. Fr. Hoffmann Tom. V. de annorum clinactericorum ra^
tionali et medica explicatione.