Titel:
Über den Rhythmus in den Lebenserscheinungen
Beteiligte Personen:
Straus, Heinrich Wikipedia
38
Alle Krankheiten venöser Natur, machen zum Schlaf
geneigt; der Schlaf ist aber hier schädlich, weil er die
Venosität erhöht; bei Krankheiten arterieller Natur
findet Schlaflosigkeit statt; hierist der Schlaf wünschens-
wert!! ; ein ruhiger Schlaf ist ein Zeichen der abneh-
menden Krankheit. Patienten bei denen eine Anhäufung
wässriger Feuchtigkeiten statt findet, sind des Nachts
am schlechtesten. Bei Hydrothoracischen, Asthmati-
schen, entstehen die Erstickungsanfälle Nachts, da
schon im normalen Zustande das Leben der Lungen dann
niedriger ist, und bei diesen Krankheiten meistens eine
grofse Venosität statt findet. Patienten mit Krank-
heiten fauliger Stoffe, werden Nachts am schlimmsten
und sterben Nachts *). Krankheiten des Reproductions-
systems exacerbiren Nachts; die venerischen Knochen-
schmerzen stellen sich bei Nacht ein. Die Anfälle des
Podagra treten meist nach Mitternacht ein. Hippocrates
sagt, dafs Abends Ascariden exacerbiren; dasselbe be-
hauptet Van Swieten, Mercurialis, Valisnerius'***).
Hautausschläge, wie Rothlauf, Krätze u. s. w. machen
defshalb Nachts einen unangenehmen Eindruck, weil
die Hautausdünstung dann vermindert, die Hitze und
das Jucken stärker ist0**). Sanctorius behaup-
tet das Gegentheil, doch Gorter, Keil, Dodart
widersprechen ihm. An den periodischen Krankheiten
sieht man besonders den Unterschied von Tag-und
Nachtkrankheiten deutlich. Da am Morgen das Leben
der Nerven seine gröfste Höhe erreicht hat, so sind die
Exacerbationen und Paroxismen der reinen Nervenkrank-
*) S. Testa a. a. O.
**) S. Triller a. a. O.
*") S. Testa a. a. O.
?