31
doch ist dies nach Individualität , Jahreszeit , Clima , Lebensweise verschieden . Zufallige Umstände , vorzüglich der Genufs von Nahrungsmitteln , besonders Wein , stören die regelmäfsige Periode . Boerhave , Haller und Diksom sind derselben Meinung wie Kkox ; berger * ) zählte bei einem Knaben von 8 Jahren den Puls , und fand im - wachenden Zustande 100 , schlafend 89 Schläge ; bei einem Knaben von 11 Jahren wachend 90 , schlafend 80 Schläge ; bei einem Knaben von 14 Jahren wachend 82 , schlafend 62 Schläge ; auch Heusinger ist dieser Meinung0 * ) . Das Leben der Lungen ist Morgens gesteigerter als Abends , Prout üiis> ) hat eine ansehnliche Menge von Versuchen angestellt , um die Menge von Kohlensäure auszumitteln , welche beim Athmen zu verschiedenen Zeiten , und unter de en Umständen entweicht .
Die allgemeinen Gesetze dafür sind folgende : l ) die Menge des in 24 Stunden verzehrten Sauerstoffes ist nicht in allen Zeiten dieser Periode gleich , sondern ständig zu einer und derselben bestimmten Zeit des Tages gröfser , als zur andern ; namentlich wird die gröfste Menge zwischen 10 Uhr Morgens und 2 Uhr mittags ausgeathmet , und noch genauer zwischen 11 bis 1 Uhr Nachmittags . Das Minimum der Kohlensäure - Bildung findet zwischen 8Vq Uhr Abendsund 3y * ) S . dessen Phys . medic . Sect . 3 . C . i4 -
* * ) S . C . F . Heu singer eomentat . Semiolog . de somno . Jena 1802 .
* * * ) S . Meckels Arch , ater Theil ites Heft 6ter Theil ; Prout über Blutbildung .