29
einzelne Organ und System macht denselben für sich , ohne Beziehung auf gegenseitige Wechselverhältnisse etc . Tag und Nacht , also Wachen und Schlaf , stehen sich als zwei Pole gegenüber , als plus Pol und minus Pol , als Evolution und Involution , als Expansion und traction . Jedes einzelne Organ und System , zeigt im täglichen Rhythmus dieses polarische Yerhältnifs ; selbst die Funktionen der Seele sind von diesem mus nicht ganz ausgeschlossen . Obgleich das Leben im Ganzen des Morgens ein höheres ist , so zeigen sich doch die Funktionen , die der Expansion im Leben sprechen , mehr am Morgen thätig , die der Contraction entsprechen , Abends oder Nachts . Der Schlaf selbst , ist in den verschiedenen Perioden des Lebens schieden ; das kindliche Alter , das Grcisenalter , das weibliche Geschlecht , alle dem Contractionspole sprechend ' * ) haben einen längern Schlaf als der Mann , und bedürfen desselben mehr ; das neugeborne Kind verschläft ^ / 3 des Tages , der Mann kaum * / 3 . Es ist mir nicht unwahrscheinlich , dafs selbst der Fötus in diesen Wechsel von Wachen und Schlaf eingehet ; an Beobachtungen in dieser Periode des Lebens lich dieses Rhythmus , fehlt es meines Wissens gänzlich . Schwangere , mögen Nachts wenn sie auch wachen , die Bewegungen des Kindes weniger oder gar nicht spüren . Dafs das Weib länger das Wachen ertragen könne als der Mann , was oft angenommen wird , ist falsch . Im Winter , wiederum der Contractionsseite analog , ist der Schlaf länger wie im Sommer ; eben so werden die Bewohner der Tropenländer eines kürzern Schlafs sich erfreuen , wie die der Polarländer .
* ) S . Heusinger a . a . O . pag . 20j .