Titel:
Über den Rhythmus in den Lebenserscheinungen
Beteiligte Personen:
Straus, Heinrich Wikipedia
28
Durch dieses Verhältnifs erscheint eine neue
Sphäre des organischen Lebens; mit dem Verlust der
unabhängigen Freiheit, tritt ein Kreis in sich geschlos-
sener sich wiederholender gesetzmäfsiger Vorgänge auf.
Während einer Seits das Wirken des freien Lebenprin-
zips in's Unendliche fortgehet, wird die vom Centrum
aus in's Weite hinstrahlende Lebenskraft theilweise
gebunden, und zum Centrum zurückgeführt. Durch diese
Centrifugal-und Centripetalkraft, gestaltet sich eine
lebendige Bewegung um einen Mittelpunkt, eine Peri-
pherie; diese bildet sich zur Kreisbahn. Diese würde
fortlaufend blofs Wiederholung seyn, wenn nicht das
sich stets neu erzeugende und sich selbst bestimmende
Leben, diesen Cyklus nur als Grundtypus und Norm
zur Herstellung der Einheit und Concentration des orga-
nischen Lebens, in sich vorgezeichnet hätte; es erscheint
daher eine bestimmte Abgrenzung in dieser Bahn , nach
höhern allgemeinen Gesetzen. Diese Abgrenzung be-
gründet nicht nur verschiedene Kreisbewegungen rück-
sichtlich ihrer Ausdehnung und Gröfse, sondern dem
allgemeinen Gesetz der cyklichen Bahn, schliefsen sich
noch festgesetzte Abstufungen und Abschnitte an, die
sich als Perioden regelmäfsig wiederholen. Es findet
hiebei Wiederholung der die Erde beherrschenden Pla-
netargesetze statt, doch eigen inodifizirt, nach Ver-
schiedenheit beyder. Der Tagescyklus, als Gesetz der
Rotation um sein eigenes Seyn, ausgesprochen als Tag
und Nacht auf der Erde, im Organismus, als Wachen
und Schlaf #). Aber nicht blofs der gesammte Organis-
mus macht diesen 24stündigen Cyklus, sondern jedes
*) S. C. F. »Schmidt Organisations metamarphosie ; Inaugural-
Disertation. Wiirib. i8^4-