« 79
Bruchstücke zur Thronik von Glückstadt .
Jahr 1709 , am 5fen Trinitatis , wurdr Jtinr triff» Mal der Gotltsdirnll drr Schloß - und Garnisongemeine in der Stadlkirche gehalten .
1711 - 171z wurde Dänneniark und die Herzogtümer durch eine Pest Heimgesuchs . Diese kam zuerst ans Polen , Preußen und Hiuterponimer» über die Ostsee nach Kopenhagen , von da durch Schifte nach Friedrichsort , dann durch die Kriegsvoiker nach Höizernklmken bey Oldesloe . 17 , 2 im April wurde nach 4ino»aiiichem Stillestaiid ein Dankest befohlen . Nachher eiikstand Besorgniß für Glückfiadt . Im Junius starben zuerst 2 Soldaten und 2 Sclaven daran , woraus die Reinigung und znionailiche Verproviantirung der Stadt besoh» le» wurde . Im Julius wurde die Seuche gefährlicher und die Stadt gesperret . JnEmem Hause sta» den 9 Personen . Die Soldatesque hatte ihrLaiarelh während der wärmern Jahrs ? zeit t» der Schloßkirche . Im August wurde ei» eigner Pestprediger destellt . I» diesem uud folgende» Monate starben zu Reudsburg , Itzehoe , Krempe und Wilsier in 8 Tagen wol 50 bis 70 Personen . In Krempe war kein Hauplprediger , die Heyden vorhandenen starben an der Pest . Mit dem November »ahm die Krankheit schnell ab : den 26sien hob man die Ren« terpostirnngen auf , den zisten December öffnete man die ? höre den vor den Schweden Fluch ; tenden . 1713 den 8>en Mär ; niachte man in der altvixuschen Zeitung bekannt , daß sich tu Tlückstadt schon seil einigen Monaten keine Seuche mehr habe spüren lassen . Im Junius wurde ein Dankfest i» Vorschlag gebracht . J5i August und September wurde Hamburg noch gespenet , weil sich da Stzur^» £im .
1714 den 2zsten und 24flen August fiel ein so starker Rege» , daß daS Binnenwasser die Deiche durchbrach .
i7i ? wurde das jweyteJubelfest derNeformatien vom zisten October bis7kenJuIruj gefeyert .
1717 am Christabend war eine so starke Fluth , daß das Wasser 4 bis FElleu über die Mauer ging , uud «mer ander» im Echloßpastorate ( in der Kömgsilraße ) bey 5 Elle» stiegl . Diese Fluth spülte den ganzen Srbteusend . imm weg ; ' ) nnd kaum war derSchad^ßebessert , so riß den Josten Februar 1718 e>i : e neue Fluth alles wieder dahin , so daß der gairze Som - mer zur Zustandsttznng deS Schleusendammes erfordert wurde . Als nun Michaelis eine Smrmfluch entstand , ( welche D'chmarschen überschwemmte ) hielt er sich .
1718 wurde die Schloß - uud Stadtarmencasse getrennt . ''
1720 am Tage vor Neujahr stand das Waffe» - in mehreren Hausern 4 Fnß hoch^ lief «5er so bald ab , daß amNeujahrstage der Gottesdienst in derKirche gehalten werden konnte . 172z brannte das Zeughaus ab , wobey 1200 Granate» nebst emer Menge Haubitzen auf« flögen , welche aber doch keinen große» Schaden anrichteten .
1738 wurde das Zuchihaus erbaut , und 1739 erhielt es seine Einrichtung .
17^0 war ein harter Winter^
>74» .
» ) Man hatte im Sommer die kleine Schleuse neu gebaut , und , wie die Sa« ? gefrr , die Vollendung de» Vauee mir vielen Au»schweiffungen gefeiert .