• V
/
' 83
. .
ganze Mahlzeit bestand vielfältig inGersten - Brod , etwas Honig , und Waßer . Sein bürgerliches keben war unsträflich bevor erden großenEchauplaz , betrat , und die unveränderte Zuneigung gegen Ka - discha , mit der er zehn Jahre in einer treuen Ehe 5ebte , ist ein Beweiß , daß er auch in der Liebe keine Vorwürfe verdient . Die 14 Weiber , die er nach ihrem Tode theils heirahtete theilS als Kebs - Weiber zu sich nahm , beweisen nichts . Viclweibe - rei war , seit undcnctlicken Zeiten , National Eilte seines VslkeS , und die Geschichte jeigt , daß oft bloß eine vernünftige Politik , oder eine besondere Rücksicht , unter diese Verbindungen verborgen lag .
Mohammed hatte mit der Kadischa 8 Kinder gezeugt , und mit einer Koptinn einen Cohn Na - mens Ibrahim . Von allen diesen war Fathime die einzige , die ihm , obgleich nur 6Monate , über« lebte , und er hinterließ michinn keine männliche Erben , welches auch Streitigkeiten wegen der
Machfolge verursachte . Der Enthusiasmus für
>
seine kehre hatte aber bereits so sehr Wurzel gefaßt , daß nicht , » den Unternehmungen seiner Nachfolger ( Kalifen ) , von denen Abubeker ein sanscer , kluger , doch etwas zur Verstellung genei^ ter Mann der erste war , wiederstehen konnte . Der
F 2 Throv