8r
eligions -
.
en großen och einen
nschlicher
- •
Mann ist er in den
n müßen ,
• •
folgen» a er seine ne Siege e abhing , Vergeben sein Ver - nQmarS , ien Spiel Thronen durch die b 14 Mo - nd zwan» ostbarsten te , durch den Jahr -
nckmal ge -
. '
Auch
Auch die zartesten Gefühle erwachten in Mo» hammeds Brust sobald ein Gegenstand sich zeigte . Echima , seine Milchschwester / ward in dem hakt» näkkigen Treffen bey Autos gefangen zu ihm ge - führt . Ich bin Echima sagte sie : oberer konnte sich ihrer nicht erinnern — . Kennst du nicht die Freu«dinn deiner Jugend — ? indem sie ihm eine Narbe in der Schulter zeigte , die von einem Biß herrührte , den er als ein Kind ihr gegeben hatte . Sogleich bedeckte er sie mit seinem Mantel , damit sie gegen alle Gewalthätigkeiten gesichert sein mögte , beschenckte sie reichlich , und stellte sie ihrem Der - langen gemäß ohne Verzögerung den ihrigen , dea abgöttischen Arabern , zu .
Die Natur war ihm in Hinnsicht seiner kor - perlichen Bildung günstig gewesen . Mohammed war von mittler aber gesetzter Statur , hatte eine blühende Gesichts Farbe , eint sehr weiße Haut 5 schwarze funkelnde Augen , einen starken Bart , langes wallendes Haupthaar , nervigte Gliedmassen . Sein Umgang war angenehm und sehr theil - nehmend , vorzüglich gegen Geringere . Ersetzte sich nie , wann jemand zu ihm kam , oder mit ihm redete , bevor er den Fremden zum sitzen genötigt hatte . In häuslichen Bedürfnipen war er einem
F jede»