Titel:
Abul' Casem Mohammed
Beteiligte Personen:
Rehbinder, Johan Adam Wikipedia
8r
eligions-
.
en großen
och einen
nschlicher
- •
Mann ist
er in den
n müßen,
• •
folgen»
a er seine
ne Siege
e abhing,
Vergeben
sein Ver-
nQmarS,
ien Spiel
Thronen
durch die
b 14 Mo-
nd zwan»
ostbarsten
te, durch
den Jahr-
nckmal ge-
. '
Auch
Auch die zartesten Gefühle erwachten in Mo»
hammeds Brust sobald ein Gegenstand sich zeigte.
Echima, seine Milchschwester/ ward in dem hakt»
näkkigen Treffen bey Autos gefangen zu ihm ge-
führt. Ich bin Echima sagte sie: oberer konnte
sich ihrer nicht erinnern —. Kennst du nicht die
Freu«dinn deiner Jugend —? indem sie ihm eine
Narbe in der Schulter zeigte, die von einem Biß
herrührte, den er als ein Kind ihr gegeben hatte.
Sogleich bedeckte er sie mit seinem Mantel, damit
sie gegen alle Gewalthätigkeiten gesichert sein mögte,
beschenckte sie reichlich, und stellte sie ihrem Der-
langen gemäß ohne Verzögerung den ihrigen, dea
abgöttischen Arabern, zu.
Die Natur war ihm in Hinnsicht seiner kor-
perlichen Bildung günstig gewesen. Mohammed
war von mittler aber gesetzter Statur, hatte eine
blühende Gesichts Farbe, | eint sehr weiße Haut 5
schwarze funkelnde Augen, einen starken Bart,
langes wallendes Haupthaar, nervigte Gliedmassen.
Sein Umgang war angenehm und sehr theil-
nehmend, vorzüglich gegen Geringere. Ersetzte
sich nie, wann jemand zu ihm kam, oder mit ihm
redete, bevor er den Fremden zum sitzen genötigt
hatte. In häuslichen Bedürfnipen war er einem
F jede»