7 -
» / der Feldherr seinen Kriegern den Ate Theil der
reichen Beute , der ihm rechtmäßig gehörte . Moham ,
med kannte den Character der Araber , und war über»
zeugt , daß , sobald die Eifersucht der Zünfte gegen ,
einander rege gemacht werden könnte , er gewonnen
Epiel hatte . Deswegen gab er den Abgeordneten
zu verstehen , daß er dem General Malet fein Ei'
genthum zurückgeben , und überdieß 100 Cameele
schenken wolle . Malet kam nach Gerana , und
der tapfere und gescheute Hawazanite ward durch
das einnehmende Betragen des musullmännischen
Oberhaupts volkommen gewonnen . Bei AuSthei«
lung der Beute hatte Mohammed gesucht die neu
angeworbenen Mekkaner zu begünstigen . Dle
Ansarer wurden hierüber eifersüchtig , und stellten
ihm ihre Klagen vor . Ist eS möglich , riefMoham»
med aus , daß Leute , denen ich mein Leben anver»
trauet habe , einen annoch abgöttischen Araber
einiger Cameele wegen beneiden können ! Die
Soldaten schwiegen und bereueten ihre Uebereilung .
In diesem Zten Jahre der Hedschra ver - lohr Arabien einen berühmten Dichter den Hatem , auch Abusosana genannt . Er war ein begüteter Mann . Tapferkeit und Wohlthätigkeit waren der Gegenstand seiner Muse , und er übte letztere in so
hohem