F
* % • . vH .
7 *
. •
gesandte der Hawajeniten an , utib verlangten , uit« tcr der Bedingung den Islam anzunehmen ihre Familien und Güter . Man wollte ihnen nicht beedeS bewilligen , und sie sollten wählen . Sie zogen ab , und verlangten nach zehn Tagen ihre Familien . Mohammed redete seine Truppen an , das ganze CorpS bewilligte daö Gesuch , da man aber bemerckt hatte , daß einige ihre Einwilligung versagt hatten , befahl er seinen Hauptleuten die Stimmen zu sam - len . Die Mehrheit entschied , und 6ooo Köpfe wurden freigegeben . Zur Entschädigung schenckte
E 4 der
sein Recht de» Stärkern nicht begreifen können , erklärt , und demohngeachtet gegen viele Bewohner der Atlanti - schen Gebirg'Kette seine Ohnmacht erkennen muß , würde seine Türken oft aufgerieben sehen , wenn die Maurischen Etämme nicht ihre Weiber , Linder , Vieh und Haab - seligkeiten mit sich führten . Obgleich die Goldatschi» fTürkischen Infanteristen ) sehr oft blutig abgefertigt werden , so bemächtigen sich doch die Epahia» ( Cava ! » leristen ) gemeiniglich der yaabe upd die Mauren ea» xituliren . Hier »st nun kein Erbarmen ; bat Leben wird geschenckt , aber Alle» genommen , Weiber und Kinder nackt ausgezogen . Kleidung , Dieh , und ! ) autgerithe , welches letztere sehr einfach ist , wird ihnen gegen baare Bezahlung überlaßen , und 10 Monate nachher , wenn man ße antreffen kann , findet ein 6» cifo statt .