68 .
tcker , Omar , ElabbaS und Ali umgeben . ( Et suchte durch Zurufen seine verzagten Streiter zu beschämen und zu samlen . Die Feinde hörten nun feine Stimme , und drangen Schaarenweise auf diese Gruppe zu . Selbst Löwen - Mut moste hier der Menge weichen , und der Mann , den Könige fürchteten , war im Begrif sich in die feindlichen Glieder zu stürzen , und heldenmütig zu sterben , alS sein General ElabbaS ihm im Zügel fiel . Die Thäler wiederholten MohammedS donnernde me , und die versteckten Flüchtlinge kamen häufig zu ihren Fahnen . Die Blut «Scene ward erneuert . Die Araber fochten um ihre . Vortheile zu behaup» ten , dieMusullmänuer ihre Schande auszulöschen . Wer sterben wil um zu stegen ; der siegt . Die Hawazeniten wurden nach dem hartnäkkigsten Kampfe zurückgeschlagen . Die Tajefiten rückten sogleich vor , aber der Ruck - Zug der erstem hatte den Kampf » Plaz verändert . Die Reuterei der Mediner fand Ofnung , und die Tajefiten , die durch - auS nicht weichen wollten , wurden gröstentheilS be'y lhren Fahnen niedergehauen . Die Iochimiten und Jaaditen hatten sich bereits zurückgezogen . Ihr tapferer Anführer Doraid , ein zwar hundert - jähriger , aber von jugendlichem Fcuer beseelter ' - i> tfrtif ,