«4
zur Rede stellte , antwortete letzterer / daß er Kinder , Verwandte , Freunde in Mekka habe , und gewünscht hätte diese vor Ankunft der Truppen auS der Stadt zu entfernen . Ohngeachtet Omar demHateb die Todesstrafe zuerkannte , vergab ihm Mohammed wegen seiner Tapferkeit , und vormalS bewiesenen Treue .
Oer Sieger bei Bedr , der damals kaum Zcx ) Krieger zählte , hatte jetzt ioooo Streiter . Die Korciehiten waren kaum von seinem Ausmarsch «nterrichtet , alS er sich vor Mekka befand . Er besetzte sogleich die umliegenden Gegenden , und verbot kein Blut , als im Nothsal einer gung , zu vergießen . Da die Mekkaner nicht Zeit gehabt hatten ihre Zünfte zu vereinigen , fand man keinen Wiederstand , und bloß Kaled war genötigt ein Corps Koreishitischer Bogenschüzen , die ihm den Weg versperren wollten , ju entfernen , wobei 28 KoreiShiten [ und 2 Musullmänner getödtet wurden . Mohammed hielt seinen Einzug in Mekka , nicht alS Pilger , sondern alS Beherscher . Seine erste Beschäftigung war Z6o GSzen , worunter der obengedachte Göze Hobal und eine Bildsäule^Abra» hamS mit drei Pfeilen in der Hand sich befan« den , ungleichen alle symbolisch« ! Bilder zu jersiü ,
ren .