6t
hieb ihm die rechte Haud ab : er nahm die Fahne in der lincken , und da er auch diese verlohr , um - faßte er sie mit den Armen biS em Lanzenstoß ihn zu Boden ftrccfte . Nun ergrif Abdalla das blutige Panier . Auch er fiel , und die gröseste Tapferkeit ward von der Menge überwältigt . Schon wiche« die Musullmänner , als SJaleb der Key Ahed den Sieg erfocht , und kürzlich der Fahne MohammedS geschworen hatte , wie ein Panther , der seinen Raub wahrnimr , herbeisprang . Der geschloßene Angrif seiner sürtre , " : chen Reucer trennte die feindlichen Cchaaren , nichts wiederfiand ihren freunden Cchwerdtern , und bloß die Nacht verhinderte die Mediner den Sieg zu vollenden . Kaled brachte sie unter den Waffen auf dem Schlachtfelde zu . Bevor daö Morgenroth , den von Blut rauchenden Wahl - Plaz erhellte , standen feine Krieger in Schlachtordnung , und rückten mit aufgehender Sonne auf den entfernten Feind . Ein Freuden« Geschrei verleitete letztern zu glaube» , daß die Musullmänner Verstärkung erhalten hätten . Er floh nach einem schwachen Wiedersiande .
Auf erhaltene Nachricht von diesem Siege , ließ Mohammed das Volck versammeln . Drei tapfere Anführer , sagte er mit gerührter Stimme ,
sind