56
Kopien , und hatte , wärend den persischen Kriegen , den jährlichen Tribut an den Kaiser untergeschla» gen . Da er nun nicht für rathsam hielt mit zwei Feinden zu schaffen zu haben , antwortete er folgendermaaßen : An Mohammed , Sohn deck Ab , dalla , MokaukaS , Fürst der Kopten . " Euren " Brief , worinn ihr mich einladet den JSlamanzu , " nehmen , ist mir übergeben worden . DaS Ding " muß überlegt werden : ich habe von einem Prophe< " ten reden gehört , erwartete ihn aber von Girien . " Dem sei nun wie ihm wolle ; so habe ich euren " Gesandten mit Achtung empfangen . Er wird " euch zwei Koptische Mädchen von vornehmer Her - " tun fr , zugleich ein weißeS Maulthier , einen " silbergrauen Esel , Kleider von Egyptischen Hanf , " und fürtreflichen Honig , übergeben .
Najaöhi , König von Abißinien , erhielt einen sehr freundschaftlichen Brief , den Amrou über« brachte . Der Monarch verließ bei Empfang deßelben seinen Giz , drückte den Brief auf seine Augen , und sprach sogleich daS Musulmännische GlaubenS - Bekenntniß auS . In der Antwort , die fein Sohn Ariha überbrachte , versprach er Mo - hammed versöhnlich zu besuchen .
tri • . »•«vli • . . .
> - w . »attt