Titel:
Abul' Casem Mohammed
Beteiligte Personen:
Rehbinder, Johan Adam Wikipedia
"
uptman«
rn zu tu
m Speer
ännische
entriß sie
t.
religiös
t in der
Schnell«
orbringt.
Muth.
chtet deö
aft, als
, ihren
fielKaled
pfer ein,
rschlagen
nd. Die
wo Mo,
rf schwer
verthei'
Geiste»
>n einer
rden ge,
berließen
dem
»
4?
« . %
lern Feinde'das Schlachtfeld, und zogen sich mit
einem Verlust von 70 Mann zurück. Die Mekka»
ner verlohren nur 22, plünderten die Todten,
und schnitten ihnen gegen Sitte der Araber, Na«
sen, und Ohren ab. Henda, die in dem Tresse«
Key Dedr, ihren Sohn Hantala verlohren hatte,
erüsnete dem getödteten Hamja die Brust, und
fraß seine keber. Abusofian bevestigte seine kippe
an einen Speer, zeigte sie von einer Anhöhe den
Truppen, wobei er ausrief. Das Kriegs »Glück
ist wankend: Du siegest heute Hobal •): der Sieg
bey Ahed, folgt der Schlagt bey Bedr. Nichts
schmertzte mehr die Musulmänner als die Verstüm-
melung der Todten. Mohammed ließ sie unter
religiösen Zeremonien begraben. Der Verlust deS
Hamza s ward sehr betrauert, aber, sein Glück
beneidet, denn der Engel Gabriel hatte kund gethan,
„ daß er im siebenden Himmel, unter dem glorreichen
Namen: Hamza Zubba'lla! (Hamza der ksve
Gottes) schwebe. ES war dem Abusofian einge«
C 5 fallen,
*) Der vvhnmnfie Gö;e der ^oreiShiten. Cr war von
rothem Agat Stein, und hatte die Gestallt eines
Menschen. Man glaubte, daß er Regen und frucht-
bare Zeiten junxgebringen konnte. Sale.