Titel:
Abul' Casem Mohammed
Beteiligte Personen:
Rehbinder, Johan Adam Wikipedia

der Me-
daß er
r waren
»re ange«
Die
>g gehöre:
sichern
»rten den
ie bedeu»
Hülsiiche.
»ereinigte
ernsthaf-
auf mi»
Abgedachte
ir diesen
feurigsten
*
ml / orö»
iebräuche
wandten
ter gegen
ister, die
»hammed
. Weder
rholz der
im Gebet
!
- 3*
)k versammeln: er wählte die menschliche Stim-
me. Der glückliche Augenblick, da der Koran ihm
übergeben worden, verdiente ein feyerliches An-
denken. Dreißig Fasttage wurden im Monat
Ramadan festgefeßt, die dem Musulmanne in phy«
sischer Hinnstcht oft sehr beschwerlich fallen, aber
auch bey vielen, die Zeit der Erkenntnis, deS
Nachdenkens ist, und sich am Beyrams Tage,
der diese Fasten beschließt, mit einer Versöhnung
der bittersten Feinde durch eine brüderliche Um«
arniung endigt. Die Metsched, woran er selbst
des Beispiels wegen gearbeitet halte, ward inner«
halb eilf Monaten fertig, und er befahl einem
Muddin (Eänger) den Mnfulmann fünfmal in«
nerhalb 24 Stunden zum Gebet zu ermuntern.
Das geistliche und weltliche Regiment von
Medina war ihm jetzt als Ober-Priester und Gefez«
geber übertragen. Diese Beschäftigung hinderte ihn
nicht auf die Kvreishtten ein wachsames Auge z»
haben, und er hielt es für nötig Cchwerd gegen
Echwerd zu stellen. Die Gegenden von Mekka sind
sandig und öde. Fast alle Lebens, Mittel werden
durchden KaravaneN'Handel zugeführt, der damals
gröstentheUs in den Händen der Koreishiten war.
Kiesen zu beunruhigen sandte Mvhammed e,mge
Sri,