11
ihnen die Gastfreundschaft , und ihre Anzahl ward durch 83 Männer und 18 Weiber vermehrt . Die« sen Auswanderungen vorzubeugen , sandten die Aoreiöhiten eine Gesandschaft nach Abißinien . Der Fürst war bereits für Mohammed eingenoiw nun . Um ihn gegen die Flüchtlinge aufzubringen , bewogen >h» die Mekkaner , die Flüchtlinge zu fragen : Was sie von Christo hielten ? Sie ant« worteten was im Coran steht : er sei Gottes Wort , von Maria gebohren . Die Antwort war befriedigend , der Kunstgrif schlug fehl , uud die Botschafter kamen unverrichteter Cache zurück . Nun ward die Zunft Hafchem proscribirt , und das Verbannungs Proclama im Tempel zu Mekka angeschlagen . Es ward aber heimlich zerstümmelt , und die Streitigkeiten vorläufig durch die klugen Maaß'Regeln des Abubekers gedämpft . Dieser würdige Groß starb bald nachher in seinem Losten Jahre . Cadisga ebenfals . Der Verlust war für Mohammed unersezlich , die Wut seiner Gegner brach wiederum aus , uud er war genötigt seine Vaterstadt zu verlaßen .
Er begab sich nach Tajef , eine im Gebirge einige zwanzig Meilen von Mekka gelegene und hevestigte Stadt . Er fchmtichelte sich , dapdieTaje« ' fite«