jährlich 'lldungS , jeugt von d er ven beseelt , gestaunt alle Hiu - lammte , ! te .
die Be , eele ist , n , oder ihren Ur , den ein letzter» herrscht , nsiandeS n Klar -
i
ln : und
•9
ttf and eist und ichligcn let«

l9
leidenschafllick»en Gegenständen erweckt , wo aber keine - deutliche Vorstellung vorhanden ist . Oer Enthusiasmus deS HerzenS sieht daS eingebildete , das abwesende , auch das zukünftige , als wircklich au , und alle gegenwärtige Empfindungen der Seele drängen sich mit Gewalt hervor . Sie artet oft in Schwärmerei aus , und erscheint unter mannichfalti - gen Gestalten . Eine Gattung ist diejenige , welche mit dem Wahne , vom Himmel auf eine besondere Art begünstigt zu sein verknüpft ist , und diesen Wahn , den viele Sterbliche gehabt haben , hatte Mohammed ebenfals , da er , nach einer gewöhn , ttchen monalhlichen Abfonderuug , ' der CadiSga bekannt machte , daß , eine Stimme aus der un - sichtbahren Well , ihn berufen habe , Lehrerund Gesezgeber seines Volkes zu seyn . Ein Betrüger war er nicht , denn er glaubte an das , was er vorgab : aber wohl ein Betrogener , ein Spiel» ball seiner Imagination , seiner einsamen Fasten in der Höle Hara , seiner Absonderungen , seiner Traüme . Cadisga hatte nichts einzuwenden : und
welches Weibchen daS im vierzigsten Jahre , von
»
einem schönen , kernfesten Manne * ) , annoch tre»
B 2
'
geliebt
ü
* ) hierüber sind alle Echrislstelltk einstimmig .
9