Titel:
Abul' Casem Mohammed
Beteiligte Personen:
Rehbinder, Johan Adam Wikipedia
jährlich
'lldungS,
jeugt von
d er ven
beseelt,
gestaunt
alle Hiu-
lammte,
!te.
die Be,
eele ist,
n, oder
ihren Ur,
den ein
|r letzter»
herrscht,
nsiandeS
n Klar-
i
ln: und
•9
ttf and
eist und
ichligcn
let«

l9
leidenschafllick»en Gegenständen erweckt, wo aber
keine-deutliche Vorstellung vorhanden ist. Oer
Enthusiasmus deS HerzenS sieht daS eingebildete,
das abwesende, auch das zukünftige, als wircklich
au, und alle gegenwärtige Empfindungen der Seele
drängen sich mit Gewalt hervor. Sie artet oft in
Schwärmerei aus, und erscheint unter mannichfalti-
gen Gestalten. Eine Gattung ist diejenige, welche
mit dem Wahne, vom Himmel auf eine besondere
Art begünstigt zu sein verknüpft ist, und diesen
Wahn, den viele Sterbliche gehabt haben, hatte
Mohammed ebenfals, da er, nach einer gewöhn,
ttchen monalhlichen Abfonderuug,' der CadiSga
bekannt machte, daß, eine Stimme aus der un-
sichtbahren Well, ihn berufen habe, Lehrerund
Gesezgeber seines Volkes zu seyn. Ein Betrüger
war er nicht, denn er glaubte an das, was er
vorgab: aber wohl ein Betrogener, ein Spiel»
ball seiner Imagination, seiner einsamen Fasten
in der Höle Hara, seiner Absonderungen, seiner
Traüme. Cadisga hatte nichts einzuwenden: und
welches Weibchen daS im vierzigsten Jahre, von
»
einem schönen, kernfesten Manne *), annoch tre»
B 2
'
geliebt
-
ü
*) hierüber sind alle Echrislstelltk einstimmig.
9